Zug war bei Zusammenprall beschädigt worden

Regiotram noch weiter in Reparatur

Borken/Neuental. Die Reparatur der Regiotram, die nach dem schweren Unfall zwischen Borken und Neuental erheblich beschädigt worden war, wird sich um etwa eine Woche verzögern. Das teilt die Kasseler Verkehrsgesellschaft mit.

Der Zug war am Abend des 25. Februar auf der Linie RT9 mit einem auf dem Bahnübergang stehenden Pkw zusammengestoßen und dabei stark beschädigt worden. Die Dauer der Reparatur war zunächst auf zwei Wochen geschätzt worden.

Verdeckte Schäden

Bei der genauen Sichtung des Fahrzeugs hat sich jedoch herausgestellt, dass verdeckte Schäden vorhanden sind, die noch beseitigt werden müssen. Damit ist das Fahrzeug voraussichtlich erst ab etwa Ende nächster Woche im Linienverkehr einsetzbar.

Eine weitere Regiotram befindet sich derzeit zur Reparatur im Alstom-Werk in Braunschweig und wird frühestens Ende April zurück erwartet.

Nur 26 Fahrzeuge

Deshalb stehen noch mindestens eine weitere Woche nur 26 statt 28 Regiotram-Fahrzeuge bereit, in Spitzenzeiten fehle die notwendige Fahrzeugreserve, heißt es.

Auf einigen Fahrten stehen somit nur geringere Platzkapazitäten zur Verfügung. Dies betrifft die RT5 um 7.05 Uhr ab Melsungen. RTG und NVV bitten die Fahrgäste um Verständnis. Über kurzfristige Änderungen informiert die KVG über Twitter unter https/twitter.com/KVGinfo. Infos auch im Netz unter www.kvg.de (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare