Spannendes aus der Insektenwelt

Einblicke in die Hummelwerkstatt: Im Reich der sanften Brummer

Naumburg. Biologische Vielfalt und Natur zu erleben, Tiere wahrzunehmen, die ansonsten im Verborgenen wirken, darum ging es am Sonntag in der Naumburger Hummelwerkstatt, die längst nicht mehr nur außerschulischer Lernort, sondern auch ein beliebtes Ausflugs- und Touristenziel ist.

Kein Wunder, lassen sich die dicken Brummer hier doch bei ihrer Arbeit über die Flügel schauen.

Gab es im vergangenen Jahr beim Tag der offenen Tür aufgrund der Kälte nur wenig zu sehen, sorgten die sommerlichen Temperaturen diesmal für ordentlich Leben in und rund um die Hummelwerkstatt. So konnten kleine und große Besucher die Insekten unter anderem bei der Brutpflege beobachten. Dafür gibt es einen speziellen Rotlichtraum, in dem auch die vierjährige Emily Hartwich aus Elbenberg einen genaueren Blick wagte. Eigentlich nämlich sind der Vierjährigen die kleinen Brummer gar nicht so geheuer: „Die sind immer so laut“, sagt sie und ist sich noch nicht sicher, ob sie nun weniger Angst vor ihnen haben muss. Claudia Thöne vom Natur- und Informationszentrum gab ihr Bestes, um der Kleinen ihre Bedenken zu nehmen. Dabei halfen ihr die Schauanlagen samt Nisthilfe, die die Hummeln über Röhren nach außen in den angrenzenden Garten verlassen können, wo mehrere Nistkästen aufgestellt sind. Wer genau aufpasst, kann hier viel erfahren über Flugfertigkeit, Sammelstrategien und Bestäubungsvorgänge der  Hummeln, aber eben auch über ihre Sanftmut.

Doch es drehte sich nicht alles nur um die Hummel, auch Waldameisen waren ein Thema: „Wie die Hummeln gehören sie zu den Hautflüglern, das wissen die Wenigsten“, sagt Klaus-Bernd Nickel, Vorsitzender der Ameisenschutzwarte Hessen. „Sie sind ein wichtiger Bestandteil im Ökosystem Wald, das wollen wir den Besuchern vermitteln.“ Wer Glück hatte, durfte sich auch ein plastiniertes Hornissennest in einem Nistkasten anschauen, „eine absolute Seltenheit“, so Nickel.

Wenn sie nicht gerade heitere Frühlingslieder sangen, bauten die Mitglieder der Waldjugend Warmetal mit den kleinen Besuchern „dicke Brummer“, bei verschiedenen Forscheraufträgen galt es, noch mehr über die Hummel herauszufinden und wer wollte, stattete dem Insektenhotel einen Besuch ab.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Hoffmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare