Röhrenfurther Grundschüler erneuern Nistkästen

Die neuen Nistkästen sind jetzt im Wald: Lukas Sonntag (9) und Hanna Stolzenberger (9) zeigen ihre selbst gebauten Nisthilfen, die sie zusammen mit ihren Klassenkameraden am Freitag in die Bäume hängten. Im Hintergrund Klassenlehrer Roland Borrmann (links), Schulleiterin Doris Ilgen, Wilfried Kolbe und Gottfried Maßmann. Foto: M. Berger

Röhrenfurth. Lernen, wie die Natur funktioniert. Das hat sich die Wolfgang-Fleischert-Schule in Röhrenfurth auf die Fahnen geschrieben. Deshalb haben die Grundschüler vor sieben Jahren einen eigenen Waldlehr- und Erlebnispfad im Röhrenfurther Wald angelegt.

Dort gibt es auch Nistkästen, die jetzt erneuert wurden. Und weil die zum Lehrpfad gehörenden Sachen mit den Jahren verwittern und kaputt gehen, müssen wir einzelne Objekte hin und wieder austauschen“, sagte Schulleiterin Doris Ilgen. Dieses Jahr sind die Nistkästen dran gewesen. „Die alten sehen nicht mehr schön aus“, sagte Doris Ilgen, „daher haben wir in Zusammenarbeit mit der Radko-Stöckl-Schule in Melsungen neue Nisthilfen hergestellt.“

Am Freitag rückte die Klasse drei dann in den Wald aus. Ihre Mission: die neu gebastelten Kästen ausbringen.

„Die Kinder sollen ein Gespür dafür bekommen, dass wir die Natur zum Leben brauchen“, sagte Wilfried Klode vom Umweltzentrum Licherode (Alheim), der zusammen mit Umwelttrainer und Nabu-Mitglied Gottfried Maßmann aus Körle die 15 Schüler auf ihrem Weg in den Wald begleitete.

„Dabei sollen die Kinder ihre Nisthilfen auch selber aufhängen“, sagte Gottfried Maßmann. „Sie sollen nicht nur zuschauen, sondern selber Hand anlegen, lautet die Devise naturverbundener Menschen.“

Die Steppkes nahmen das dankend an, hatten sie doch gerade erst in der Schule die Vogelfauna unserer Heimat durchgenommen. „Wir beobachten die Vögel und können sogar schon die Eier zuordnen“, sagte der neunjährige Lukas Sonntag. Und seine Klassenkameradin Hanna Stolzenberger meinte dazu: „Das Thema war spannend und interessant, und jetzt wollen wir im Wald sehen, ob wir ein paar Vögel erkennen.“ (zbg)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare