Rad- und Fußgängerbrücke bei Rommershausen ist fertig – Land fördert das Projekt

Rollend über die Schwalm

Lückenschluss: Darüber freuten sich die Radler um Reinhold Tripp (zweiter von links) vom ADFC Schwalmstadt sowie Ortsvorsteher Egon Knieling, Wilhelm Kröll, Bernd Dippel und Volkmar Gerstein (von links) am Dienstag in Rommershausen. Foto: Rose

Rommershausen. Die Rad- und Fußgängerbrücke über die Schwalm bei Rommershausen ist fertig – gestern wurde das Bauwerk von Bürgermeister Wilhem Kröll, Bernd Dippel vom Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV), dem Ortsvorsteher Egon Knieling, Vertretern des Magistrats und der Stadtverordnetenversammlung, dem Landesvorsitzenden des Radfahrvereins ADFC Volkmar Gerstein sowie einigen Rommershäusern freigegeben.

Dabei stand das Bauwerk lange in der Diskussion: Nachdem die Vorgaben für einen Privatweg nicht erfüllt wurden und die vorherige Brückenkonstruktion nicht länger den Sicherheits-Anforderungen entsprach, mussten die Stadtverordneten über das Bauvorhaben beraten. Denn die Brücke ist Teil des Schwalm- und des R4-Radweges.

Besonders hohes Geländer

Gekostet hat der Neubau der Brücke 220 000 Euro. Das Land förderte das Projekt mit 90 000 Euro. Die Holzkonstruktion wich im Zuge der Bauarbeiten einem massiven Überweg aus Metall. Die Brücke ist 2,50 Meter breit und 25,65 Meter lang. Besonderheit ist das Geländer: Das muss aus Sicherheitsgründen bei Brücken, die von Radfahrern genutzt werden, mindestens 1,20 Meter hoch sein. In Rommershausen beträgt die Höhe 1,40 Meter. Die Brücke ist ein echter Koloss, sie wiegt 6,5 Tonnen.

„Wir haben hier zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen“, sagte Wilhelm Kröll. Denn die Brücke würde nicht nur von Radlern genutzt, sondern sei auch eine historische Verbindung zwischen Rommershausen und Dittershausen, bekannt als so genannter Kirchensteg. Die Radfahrtourismus werde außerdem immer beliebter: „Deshalb war die Entscheidung richtig und wichtig“, argumentierte der Rathauschef.

Damit fehlt der Schwalm jetzt nur noch ein Lückenschluss – die Fertigstellung eines Teils des Bahnradweges zwischen Schwalmstadt und Riebelsdorf. Die Fertigstellung ist für das kommende Jahr geplant. (zsr) HINTERGRUND

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare