Haltern von Dieselfahrzeugen macht der Frost zu schaffen – Vorsicht bei Additiven

Es ruckelt und stottert

Taut mit heißer Luft den Kraftstofffilter auf: Manfred Kropf, Serviceleiter beim Autohaus Ostmann in Wolfhagen. Foto: Norbert Müller

Wolfhager Land. Immer mehr Fahrer von Dieselfahrzeugen starten seit einigen Tagen mit einem mulmigen Gefühl ihre Autos. Denn bei der sibirischen Kälte wird das morgendliche Anspringen des Wagens zum Lotteriespiel. Das Problem: Ab einer Temperatur von minus 20 Grad steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Diesel ausflockt und das Auto nicht mehr fahrtüchtig ist.

Bei Manfred Kropf, Serviceleiter beim Autohaus Ostmann in Wolfhagen, haben sich am Dienstagmorgen zwei Kunden gemeldet, deren Motoren keinen Mucks mehr machten. „Wir haben die Kraftstofffilter aufgetaut“, sagt Kropf, „danach liefen die Fahrzeuge wieder“. Spezielle Tipps, die ein Ausflocken des Diesels verhindern, hat der Experte nicht. Dringend rät er davon ab, dem Diesel wenige Liter Benzin beizumischen – ein Verfahren, das bei alten Dieselmotoren noch Erfolg versprach. Die modernen Verbrennungsmotoren mit Pumpe-Düse-System verkraften keine Zusätze.

Schwachpunkt: Filter

Aus Sicht von Iris Schwenke, Eigentümerin der Esso-Tankstelle in Wolfhagen, sind die Kraftstofffilter der Schwachpunkt. Viele Autofahrer versäumten es, den Filter in regelmäßigen Abständen zu erneuern. Habe das Fahrzeugteil sein Haltbarkeitsdatum überschritten, komme es vor, dass sich an ihm Kondenswasser absetzt, das bei diesen Temperaturen zu Eis erstarrt. Die Mineralölgesellschaften geben für ihren Diesel Garantien bis minus 20 Grad. Was passiert, wenn die Temperaturen noch weiter in den Keller gehen, vermochte Schwenke nicht zu sagen.

Mit den im Handel angebotenen Additiven, die auch bei ärgstem Frost, ein Gelieren von Diesel verhindern sollen, sei es so eine Sache. Fahrzeugbesitzer sollten sich beim Hersteller ihres Autos absichern, ob sie den Zusatz verwenden können. Andernfalls laufen sie Gefahr, dass bei Problemen, die Hersteller keine Garantie übernehmen.

Springen schlecht an

Den Haltern von Dieselfahrzeugen bleibt in diesen eisigen Tagen nichts anderes übrig, als ihre ruckelnden, stotternden und schlecht anspringenden Fahrzeuge in Kauf zu nehmen.

Noch verbreiteter sei ein ganz anderes Problem, sagt Manfred Kropf: Viele Autofahrer versäumten es, dem Wasser ihrer Scheibenwischanlage ausreichend Frostschutzmittel beizumischen. Kropf hat aber auch eine positive Nachricht: „In den kommenden Tagen soll es ja wieder etwas wärmer werden.“

Von Antje Thon und Nina Skrzyszowski

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare