Rüttelpiste ist passé: Arbeiten an Kreisstraße bei Philippinenburg gehen flott voran

+
Es geht rund auf der neuen Kreisstraße 102: Baggerführer Stefan Nasemann ist mit seinem Arbeitsgerät unterwegs auf der Strecke, auf der gerade die erste Asphaltschicht aufgebracht wurde.

Philippinenburg. Hinter der Sperre an der Zufahrt zum Wolfhager Krankenhaus schlängelt sich ein glattes, schwarzes, 5,50 breites Band bis Philippinenburg: Von der alten Rüttelpiste ist nichts mehr übrig, die Asphalttragschicht wurde gerade auf den geschotterten Frostschutz gewalzt. Die neue Kreisstraße 102 nimmt Form an.

Nachdem die erste Asphaltschicht aufgebracht ist, sind die Arbeiter dabei, die Bankette anzulegen. In dieser Woche werden zudem weitere Wasserdurchlässe für die Zufahrten zu Wirtschaftswegen und Grundstücken entlang der Kreisstraße gelegt. Anschließend stehen Arbeiten an den Böschungen an. Zuletzt wird auf die Tragschicht, auf der sich nun die Baufahrzeuge wesentlich flotter bewegen können, die Deckschicht aufgebracht.

Wann das genau sein wird, ob möglicherweise früher als vorgesehen, könne man derzeit noch nicht genau sagen, erklärte der Sinemus. Die Vollsperrung der Strecke für die Arbeiten sei bis zum 26. September geplant. Über einen früheren Abschluss mag er nicht spekulieren, aber: „Länger wird es sicher nicht dauern.“

Die K 102 ist in diesem Jahr das größte Straßenbauprojekt des Landkreises. Landkreis und Land Hessen investieren hier gemeinsam 1,75 Millionen Euro. Der Anteil des Landkreises beträgt 522.000 Euro.

Von März bis Juni hatte der Kreis bereits die Strecke zwischen Philippinenburg und der Landesstraße bei Wenigenhasungen erneuert, in der zweiten Junihälfte wurde mit der Erneuerung und Verbreiterung der 1170 Meter langen Strecke zwischen Klinik und dem kleinen Wolfhager Stadtteil begonnen. Und die Arbeiten liegen gut in der Zeit, wie der Sprecher von Hessen Mobil, Horst Sinemus, bestätigt.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare