In Gudensberg drehte sich alles um das Märchen von der großen Wäsche

Ein sagenhafter Markt

Kerzen und Sterne: Irmgard Müller, Ellen Siebmann, Gudrun Baumann und Marianne Schettkat am Stand der Gemeinde Gottes

Gudensberg. Schmutzige Wäsche wurde am Wochenende zum sagenhaften Weihnachtsmarkt in Gudensberg gewaschen. „Große Wäsche am Glissborn“, lautete das Motto des festlichen Treibens.

Es geht auf die Sage von den geheimnisvollen Wäscherinnen zurück, die einst in der Sonnenwendnacht am Fuße des Odenberges im Quellwasser des Glissborns ihre große Wäsche hatten und nach getaner Arbeit allesamt verschwunden waren. So gab es nicht nur glitzernde Stände und Budenzauber zu bewundern, sondern auch Gewänder und Hemden aus altem Leinen, die zu stimmungsvollen Christfestklängen der Original Chattengauer in den Bäumen vor sich hin wehten.

Im großen Saal des Bürgerhauses boten mehr als 40 Kunsthandwerker ihre Waren feil. Vom schicken Filzhütchen, über hölzerne Elche, bis hin zu Püppchen und Bärchen reichte das Angebot. Geschichten vom Nikolaus las Jutta Cholibois vor. (zrf)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare