Zukunftskonferenz zur Energiewende in Wolfhagen - Bürger können sich direkt anmelden

BI sagt ab, Rapp sagt zu

Wolfhagen. Die Zukunftskonferenz zur Energiewende in Wolfhagen am 10. März in der Kulturhalle wird ohne die Bürgerinitiative (BI) „Keine Windräder in unseren Wäldern stattfinden. Dies teilt der Sprecher der BI, Dr. Horst Koenies, mit.

Die BI, so Dr. Koenies gegenüber der HNA, habe den Entstehungsprozess der Zukunftskonferenz aufmerksam verfolgt. „Dabei traten schwere Defizite zu Tage, die uns eine Teilnahme unmöglich machen.“ Die „redlich um Neutralität bemühte Moderatorin“ der Veranstaltung, Birgit Beutel aus Hünfeld, habe „durch mangelnde interne Kenntnisse der Wolfhager Verhältnisse leider keine Chance, einen fairen und offenen Prozess anzustoßen“, erklärt der BI-Sprecher. Ihr sei es nicht gelungen, „ein wirklich neutrales und ausgewogenes Expertenteam zusammenzustellen“.

Kritik übt die BI auch daran, wie die Teilnehmer der einzelnen Arbeitsgruppen für die Konferenz ermittelt werden sollen. „Die Auswahl der teilnehmenden Bürger“, erklärt Dr. Koenies, sei „undurchsichtig und undemokratisch, denn die Ortsvorsteher sollten nach ihrem Geschmack Teilnehmer auswählen und dabei auf Ausgewogenheit achten“. Die Frage, wie hierbei Missbrauch vermieden werden könne, sei in der gemeinsamen Sitzung von Magistrat und Ausschüssen nicht befriedigend beantwortet worden.

Einige Ortsvorsteher hätten sich deshalb entschlossen, „diese Selektion nicht zu unterstützen“. Trotzdem gebe es „bereits jetzt parteipolitisch motivierte Manipulationsversuche der Zusammensetzung“. Und damit, so der BI-Sprecher, sei die Zukunftskonferenz „zur Farce verkommen, bevor sie überhaupt begonnen hat“.

Die Absage der Bürgerinitiative habe sie - wie auch die anderen Referenten und Beteiligten - mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen, sagt Moderatorin Birgit Beutel.

Tür für BI bleibt offen

Man biete der BI die Möglichkeit, „doch noch kurzfristig mitzumachen“. Seine Teilnahme habe übrigens der frühere Forstmann Hermann Josef Rapp aus Reinhardshagen zugesagt. Rapp sei auf Empfehlung der BI eingeladen worden und werde, so Beutel, „mit seiner durchaus kritischen Haltung die Umwelt- und Naturaspekte mit den Bürgern diskutieren“.

Das Einladungsprocedere habe man inzwischen geändert. Alle interessierten Bürger können sich nun auch direkt per Mail (Ingo.Ziesing@wolfhagen.de) oder per Fax (05692/602-390) bei Ingo Ziesing von der Stadtverwaltung Wolfhagen anmelden.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare