Dank an tatkräftige Menschen: HNA-Leser freuen sich über selbstlose Zeitgenossen

Samariter im tiefen Schnee

Er packt an: In der Sudentenstraße in Neukirchen räumt Karl Schlemmer die ganze Fahrbahn frei. Foto: nh

Schwalm. Nordhessen sind nette Menschen: Diese Erfahrung machte Dr. Hartmut Böttger neulich an einem schneereichen Nachmittag auf der Straße zwischen Großropperhausen und Wernswig.

Er hatte sein Auto in einem schneeverdeckten Graben festgefahren – und wäre dort ohne die Hilfe von einem halben Dutzend Autofahrer wohl so schnell nicht mehr herausgekommen.

„Innerhalb von wenigen Minuten boten uns viele autofahrende Schutzengel ihre Hilfe an“, schreibt Dr. Hartmut Böttger an unsere Zeitung. Sein Problem: Böttger wohnte früher in Wabern und besuchte das Homberger Gymnasium. An jenem Tag war er von seinem Heimatort Friedrichshafen am Bodensee unterwegs nach Dinslaken.

Im Auto saß er zusammen mit drei anderen Menschen. Die aber konnten beim Schieben nicht helfen: „Das Gesamtalter der Insassen betrug immerhin 293 Jahre“, schreibt er. Mit seinem Brief an unsere Zeitung will er seinen unbekannten Helfern ein Danke zurufen: Sie seien so schnell verschwunden, dass er sich gar nicht hatte bedanken können. Ohne sie wäre er nicht so schnell am Ziel angelangt, ist er sich sicher. Dank sagen will auch Helga Ströhler aus der Sudetenstraße in Neukirchen , und das an einen netten Nachbarn.

„Überall liegt viel Schnee, auch in unserer Anliegerstraße lagen jüngst Schneeberge, und es gab kaum ein Durchkommen“, schreibt sie uns. Begegnungsverkehr sei überhaupt nicht möglich gewesen. „Doch unser Nachbar Karl Schlemmer griff vor einigen Tagen zur Selbst- und Nachbarschaftshilfe“, heißt es weiter. Zuerst habe der Nachbar mit seinem Aufsitzmäher, zu dem er sich ein Schneeschild besorgt hatte, die Bürgersteige und Garagenzufahrten freigeräumt.

Später sei der Nachbar mit einem Traktor angerückt und habe sämtliche Schneeberge in der Sudetenstraße entfernt.

Dieser Einsatz sei beispielhaft, findet Helga Ströhler, genauso wie die Arbeit all der anderen fleißigen Schneeräumer tags und nachts.

„Ihnen allen gebührt ein großes Dankeschön für ihre Arbeit, die sicher nicht immer einfach ist.“ (bra/jkö)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare