Kosten belaufen sich auf 140.000 Euro

Sanierung nach 30 Jahren: Sporthalle der Christine-Brückner-Schule wird runderneuert

+
Friedhelm Nentwich

Bad Emstal. Beim Sportunterricht müssen die Schüler der Bad Emstaler Christine-Brückner-Schule derzeit auf ihre Turnhalle verzichten, denn gut 30 Jahren nach Erbauung war der Boden ordentlich in Mitleidenschaft gezogen, eine Sanierung dringend nötig.

„Die Oberfläche war zwar noch in Ordnung, darunter sah es aber ganz anders aus, teilweise waren sogar richtige Löcher darin“, sagt Friedhelm Nentwich vom Fachbereich Schulen und Bauwesen des Landkreises.

Also hieß es jetzt: Alles raus, inklusive Dämmung. Seit drei Wochen laufen die Arbeiten auf Hochtouren, schließlich soll bis zum Beginn des neuen Schuljahres alles fertig sein.

Glücklicherweise sei der Untergrund noch in Ordnung und gut abgedichtet gewesen, sagt Nentwich, die Verlegung einer neuen Folie habe man sich so sparen können. Besondere Herausforderung sei die Tribüne der Drei-Felder-Halle gewesen, die durch eine Fachfirma aus Weserkappel versetzt werden musste, um die kompletten 1300 Quadratmeter Schwingboden verlegen zu können. „Derartige Böden haben den großen Vorteil, dass sie bei Belastung in einem großen Bereich nachgeben - das ist für Sport unter Wettkampfbedingungen heute der Stand der Technik“, erklärt Nentwich.

Während der Boden an sich fast in der gesamten Halle verlegt ist und nur hinter der Rolltribüne noch an den letzten Quadratmetern gearbeitet wird, beginnt parallel das große Reinemachen.

Mittels Rollgerüsten säubern Mitarbeiter einer Arolser Firma die Querbalken der Dachkonstruktion. Nicht nur ordentlich Staub rieselt da runter auf den frisch verlegten Boden, sondern auch mancher Ball, der während der vergangenen drei Jahrzehnte dort oben gelandet war.

Ein wenig Zeit wird es noch brauchen, bis auch der Linoleumbelag verlegt werden kann und dann ein strahlendes Orange in die moderne Sportstätte bringt, die neben der Schule auch von zahlreichen Vereinen genutzt wird.

Die Kosten belaufen sich laut Kreispressesprecher Harald Kühlborn auf rund 140.000 Euro, der schon jetzt für die Herbstferien die nächsten Arbeiten ankündigt: „Dann ist geplant, die Beleuchtung in der Sporthalle zu erneuern und energiesparende LED-Technik einzubauen.“ Hierfür nutze der Landkreis Fördermittel des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare