150.000 Euro zugesagt: Sanierung des Schlosses nahezu gesichert

+
Das Schloss-Dach wird saniert: Die Zimmerleute Christian Eisel und Enrico Roth bereiten einen neuen Deckenbalken vor.

Oberaula - Gute Nachrichten: Mit 150 000 Euro beteiligt sich der Bund an der Sanierung des Schlosses in Hausen. Das hat Bernd Neumann, Staatsministers für Kultur und Medien, dem CDU-Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert mitgeteilt.

In einem Bericht von Bürgermeister Klaus Wagner (CDU) heißt es weiter, dass nach Notsicherungsmaßnahmen gegen einen rapiden Verfall des Renaissanceschlosses alles Weitere zunächst ungewiss erschien. Inzwischen werde das historische Gebäude aber seit eineinhalb Jahren durch umfassende Förderung von Bund und Land saniert.

Über die Zusage ist laut Wagner auch die Eigentümerfamilie von Dörnberg sehr erfreut, denn nun könne die dringend erforderliche Dachsanierung abgeschlossen werden, so dass das Bauwerk durch eindringendes Regenwasser nicht weiter Schaden nimmt. Laut Wagner kann nach der Holz- und Mauerwerkssicherung die Sanierung des Dachstuhls und die Dachneueindeckung folgen. Voraussetzung sei aber, dass sich auch die Denkmalpflege Hessen in einer ähnlichen Größenordnung wie der Bund beteiligt. Der Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege, Prof. Gerd Weiß, und der Leiter der Außenstelle Marburg des Denkmalschutzes, Prof. Peer Zietz, kennen das Hausener Schloss von einem Ortstermin im Januar.

Das Schloss wurde in seiner heutigen Gestalt im 16. und 17. Jahrhundert errichtet, in seinem Kern ist aber noch die uralte Rundburg abzulesen, von der sich auch im Dachstuhl noch Teile erhalten haben. Neben der Dachsanierung ist die Sanierung der Renaissancegiebel, besonders des Treppenhauses, erforderlich, bevor in weiteren Finanzierungsabschnitten die Schäden im Ostflügel in Angriff genommen werden sollen. (aqu)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare