Sportverein will neue Wege gehen

SC Edermünde plant eigenes Fitness- und Rehazentrum

Edermünde. Der Sportclub Edermünde, einer der größten Vereine im Landkreis, will für zwei Millionen Euro ein eigenes Fitness- und Rehazentrum bauen.

Heiko Petersen hat einen Plan und er liebt schöne Sätze. Manchmal wird er sogar poetisch. Gerade bei Jahreshauptversammlungen des Sportclubs aus Edermünde, dessen Vorsitz er innehat. Er war bei der jüngsten Versammlung so angetan, dass er wieder ganz pathetisch wurde. „Ich bin stolz und zufrieden, beim SC Edermünde zu sein, wir sind auf dem richtigen Weg und blicken großartigen Zeiten entgegen“, sagte Petersen. Danach eine Kunstpause.

„Wir wollen ein Sportuniversum.“

Heiko Petersen SCE-Vorsitzender

Über 100 Mitglieder waren an dem Abend da. Sie diskutierten, verabschiedeten, ehrten, klatschten und beschlossen auch Tagesordnungspunkt acht: die Planung einer hochwertigen, modernen und aktuellen Fitness-, Reha- und Gesundheitssportlandschaft.

„Wir wollen ein Sportuniversum“, sagte Petersen. Soziale Verantwortung, Zweckbetriebe, keine Ertragssteuern, Kooperation. Petersen hat einen Plan und ein Ziel im Kopf. Und die Anwesenden stimmten mit Mehrheit zu. Es war ein großer Tagesordnungspunkt. Zwei große Bewegungsräume, ein kleiner. Integrierte Physiotherapie, Bistro, Sauna, zentrale Lage und Angebote für alle Altersklassen von eins bis 99. Kosten: rund zwei Millionen Euro. Finanzierungsbedarf: bis zu eineinhalb Millionen Euro.

„Die Potenziale sind da, und die müssen wir ausschöpfen“, sagt Petersen. Mit 1520 Vereinsmitgliedern und 715 Aktiven ist der Sportclub einer der vier größten im Schwalm-Eder-Kreis. Neben einer großen Fußballsparte mit insgesamt 17 Teams im Senioren- und Juniorenbereich gehören dem Verein weitere zehn Sparten an. Dazu gehören die Klassiker wie Wandern, Damen- und Fitnessgymnastik und Kinderturnen. „Hinzu kommt eine Kursabteilung, die aktuell die Größte ist und weiter ausgebaut werden soll“, sagt Petersen. Gesundheitskurse und Trendsportarten wie Yoga, Pilates, Rehasport, Zirkeltraining, World Jumping gehören dazu. Baustellen gibt es aber noch viele. „Jetzt geht es erst mal an die Planung“, sagt Petersen.

Und wie ist der Club finanziell aufgestellt? Ein Großteil der Einnahmen stammt aus Mitgliedsbeiträgen und dem Verkauf von Getränken und Essen auf dem Sportplatz und beträgt rund 130 000 Euro. Die Ausgaben belaufen sich auf rund 142 000 Euro. „Das hängt mit den Investitionen für die Kursabteilung zusammen“, erklärt Petersen. Und digital tut sich auch was. Neben Facebook und Instagram gibt es beim Sportclub jetzt auch einen „SCE Broadcast“. Eine Funktion von WhatsApp, mit der man mehreren Personen die gleiche Nachricht senden kann, ohne dass man eine Gruppe erstellt.

Damit sollen die Mitglieder auf dem Laufenden gehalten werden. „Über Angebote, Veranstaltungen und mehr“, sagt Marcel Klitsch, einer der stellvertretenden Vorsitzenden des SC Edermünde. (hev)

Standort am liebsten am Schwimmbad

"Was wir vorhaben, müsste eigentlich funktionieren“, sagt Heiko Petersen. Vorausgesetzt, Banken und Politik unterstützen den Verein. Auf Nachfrage der HNA erläutert er, wie es mit den Plänen für das Fitness-, Reha- und Gesundheitszentrum des SC Edermünde weitergehen soll, nachdem ja die Mitglieder zugestimmt haben. • Standort: Favorisiert wird das Gelände am Schwimmbad in Holzhausen/Hahn, dort könne man vieles mitnutzen. • Träger: Der Verein wird das Zentrum betreiben. Wer die Angebote nutzen will, muss eine Mitgliedschaft eingehen. • Zielgruppe: alle, die sich bewegen wollen, besonders aber Kinder und Ältere (Reha-Sport). • Finanzierung: Erste Gespräche mit Banken haben stattgefunden. Es sollte machbar sein, die Investitionen zu finanzieren, wenn man ausreichend zahlende Mitglieder findet. Der Verein muss (und darf) keine Gewinne erwirtschaften. • Preise: soziale Ausrichtung, um die 30 Euro Monatsbeitrag, damit möglichst jeder mitmachen kann. • Realisierung: Standort bis September klären, dann entscheiden, ob es geht oder nicht. Wenn ja, Baubeginn im Frühjahr 2019. (ula)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Foto: Fabian Ziegler/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.