Stadt Wolfhagen und Wanderverein übernehmen Arbeiten am Bauwerk

Schäferbrücke über der Erpe wird erneuert

Elmarshausen. Dort, wo die Schäferbrücke die Erpe überspannt, ist die Bachaue besonders reizvoll. Doch die Brücke ist seit einiger Zeit abgängig und für Wanderer gesperrt. Der Rundwanderweg W1, der am Wasserschloss Elmarshausen entlang und in Richtung Ehringen hinein ins Erpetal führt, endet derzeit vor der baufälligen Brücke.

Die Stadt Wolfhagen ist für die Unterhaltung des Bauwerks zuständig. Und in der Tat soll die Holzbrücke noch in diesem Sommer erneuert werden. Wie Bürgermeister Reinhard Schaake sagt, sollen die Arbeiten im September/Oktober abgeschlossen sein. 20.000 Euro hätte die Stadt investieren müssen, wenn sie eine Firma beauftragt hätte. Nun macht sie die Arbeit mit Unterstützung des Bauhofes und Mitgliedern des Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatvereins selbst. Schaake rechnet mit Materialkosten in Höhe von 6000 Euro. Unentgeltliche Hilfe gab es auch von Statiker Frank Biermann, der die Planung übernommen hat.

Die Brücke soll bis auf die alten Fundamente weggerissen werden. Erneuert werden die Stahlträger, Bodenbelag und Geländer. Es wird das dritte Bauwerk in diesem Bereich des Tals sein, über das Wanderer trockenen Fußes die Erpe überqueren können. Bereits vor 1980 war dort eine Brücke errichtet worden. Sie war im Jahr 1995 erneuert worden.

Problem mit Leimbindern

Das Problem des nun baufälligen Übergangs seien die Leimbinder, sagt Anton Hertlein, Wegewart des Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatvereins. Das Bauwerk sei seinerzeit ohne Unterlage auf die Fundamente gesetzt worden. Schließlich habe das eine oder andere Hochwasser tüchtig an der Konstruktion gezerrt. Feuchtigkeit habe den Verfall der Holzbohlen beschleunigt.

Wer auf dem Wanderweg W1 unterwegs ist, ist auf die Brücke angewiesen. Eine weitere Bachüberquerung gibt es nicht. Es sei denn, man watet durch die Erpe.

Von Antje Thon

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare