200 Händler haben sich angemeldet

Traditioneller Scherzmarkt und Rocknacht locken nach Treysa

+
Angeboten werden Waren für den Alltag: Neben Gardinen, Strümpfen und Töpfen gibt es bei den Marktbeschickern auch Lederwaren zu kaufen.

Treysa. In Treysa ist man seit dem 16. Jahrhundert zwischen den Jahren zum Scherzen aufgelegt: Das können Besucher am 28. Dezember auf dem gleichnamigen Scherzmarkt tun.

Der Krammarkt gehört seit jeher zu den urkundlich belegten Märkten in Treysa, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach altem Brauch war dies der Zeitraum, in dem das Dienstpersonal die Arbeitsstätte wechseln konnte – und das wurde auch scherzen genannt. Etwa 200 Händler haben sich angemeldet, weitere Händler werden am Morgen des Markttages erwartet.

Das Angebot

Die Marktbeschicker bieten vor allem Waren des täglichen Bedarfs an. Dazu gehören neben Gardinen und Reinigungsmitteln auch Gewürze, Uhren, Wachstücher, Lederwaren, Textilien, Strumpfwaren, Modeschmuck, Messer, Pfannen und Holzmalerei. Neben dem ausgiebigen Bummel ist der Scherzmarkt alljährlicher Treffpunkt, um Freunde und ehemalige Schwälmer wieder zu sehen. Dazu gibt es ein reiches Speisen- und Getränkeangebot, später öffnen alle Kneipen in der Altstadt.

Das Marktgebiet

Das Marktgebiet umfasst Marktplatz, Burggasse, Mainzer Gasse, Zwalmstraße, Am Angel, Herbstgasse, Wagnergasse, Steingasse sowie Zwalmstraße. Im Innenstadtbereich und in der Zwalmstraße kommt es zu Verkehrsbeschränkungen. Damit der Aufbau der Marktstände erfolgen kann, ist das Marktgebiet ab heute, 18 Uhr, für den Verkehr gesperrt. Umleitungen sind ausgeschildert.

Die Zufahrt zum Marktgebiet ist grundsätzlich nicht gestattet. Die Stadt weist darauf hin, dass es nicht nur gebührenpflichtigen Verwarnungen geben, sondern auch abgeschleppt wird. Ausreichend Parkplätze stehen unter anderem auf dem Haaße-Hügel zur Verfügung.

Die Rocknacht

Fünf Bands bieten ab 17.30 Uhr ein breites Spektrum an Livemusik an: Bob Sezibwa aus Mexiko macht den Anfang. Er ist ein internationaler Singer-Songwriter, Berufsmusiker, und arbeitete für renommierte Studios in Kanada und den USA. Ab 18.50 Uhr gibt es Zores auf die Ohren: Zorniger Hardrock aus Schwalmstadt um Frontfrau Suse Salin.

Treten auf: Die Schwälmer Band Zores, von links Andy Kohl, Marcel Schmeck, Suse Salin, Andy Hölzel und Dierk Salin. 

Um 20.10 Uhr bietet Philip Bölter aus Ulm mit „Purple Rain“ authentischen 70er- Rock. Um 22.10 Uhr wird die Gangart deutlich härter. Deutschrock bis Newmetal mit TonTourismus aus Fritzlar werden laut Ankündigung die Bühne rocken. Zum Abschluss spielt die Band Ni Ju San aus Wermelskirchen, ab etwa 23.30 Uhr. Die Rocknacht wird von vielen Sponsoren unterstützt, der Eintritt kostet sechs Euro. Einlass ist ab 17 Uhr im Franz-von-Roques Haus, Töpferweg 19, in Treysa. 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare