Beim Brückenfest gab es leckere Cocktails, ein Wettsägen und einen Floßwettbewerb

Schippern auf der Schwalm

An der Theke: (unten links, von links) Nina Kamolz, Dominik Schäfer und Lisa-Marie Franz tranken Cocktails, , die Männer der Spielgemeinschaft Gilsa-Jesberg-Waltersbrück (rechtes Bild, von links) waren mit Julian Ravensburg, Sascha Müller, Daniel Bruchhäuser, André Husse, Achim Völker, Marko Meier, Dominik Ochs und René Priester vertreten. Auf der Schwalm waren (Bild oben) 13 Mannschaften auf selbstgebastelten Floßen im Einsatz. Fotos: Hebeler

Waltersbrück. Mit einer zünftigen Beachparty eröffnete die Vereinsgemeinschaft der Waltersbrücker ihr drittes Brückenfest und damit den 153. Geburtstag ihrer Dorfbrücke. Mit bunten Cocktailschirmchen, Blütenketten und dezenten Lichterketten verdrängten die Jugendlichen die nicht gerade sommerlichen Temperaturen. Sie hatten eine Strandbar aufgebaut und boten professionelle Cocktails an. Doch neben der Dorfjugend, die in diesem Jahr erstmalig einen eigenen Stand betreute, waren der Angelverein, der Frauenverein, die Feuerwehr, der Gesangverein, die Spielmäuse und der Sportverein aktiv.

Beim traditionellen Baumsägen mit der Zwei-Mann-Säge von Wolfgang Keim kamen die Männer dann sogar ins Schwitzen. Am schnellsten waren erstaunlicherweise nicht die jungen Männer, sondern die älteren: Kurt Lachmann mit 80 Jahren und Richard Faust mit 65 Jahren sägten die 20 Zentimeter dicke Scheibe am flottesten durch.

Am Sonntag hielt Pfarrer Reinhard Pflüger den Festgottesdienst. Bei Kaffee und Kuchen verfolgten die Gäste am schattigen Ufer wie die 13 Mannschaften auf ihren selbstgebastelten Floßen die Schwalm runter schipperten. Eigentlich ist sie ja nicht tief, doch Ortsvorsteher Reiner Bruchhäuser erläuterte, dass sie auf jeden Fall alle Schwimmwesten tragen müssten, denn es gäbe durchaus zwei Stellen, die bis zu vier Meter tief seien. Zur allgemeinen Sicherheit war aber die DLRG mit vier erfahrenen Rettern anwesend. Gewonnen hat das Metzgerteam aus Waltersbrück, bestehend aus Uwe und Markus Groh sowie Thomas Eimer. Am zweitschnellsten waren die Schwalmcowboys mit Mike und Julius Flach aus Waltersbrück, die auch im vergangenen Jahr ganz vorne dabei waren.

Dank an die Hilfskräfte

Den dritten Platz erreichte die Kegelmannschaft „Dicke Kugel“, die aus drei Orten zusammengestellt war. Den Preis für das schönste Floß vergab das Publikum an die Schwalmcowboys, die mit ihrem Schaufelradantrieb begeisterten. „Es war toll und ein herzliches Dankeschön an die DLRG und die Feuerwehr Römersberg, die wieder im Bierpilz ausgeholfen hat“, resümierte der Ortsvorsteher.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare