Schreiberhauer feierten fünf Tage lang mit beim großen Treffen in Polen – Wiedersehen im nächsten Jahr in Helsingborg

Schlesische Kultur bei der Europeade

In Tracht: Auch beim Festzug waren die Schreiberhauer mit von der Partie. Foto: privat

Schwalm. Die Mitglieder der schlesischen Volkstanz- und Trachtengruppe Schreiberhau nahmen vor kurzem an der 51. Europeade teil, die zum ersten Mal in Polen in der Stadt Kielce, zwischen Warschau und Krakau, stattfand.

Die Europeade ist das größte europäische Folklorefestival und Ausdruck der kulturellen Vielfalt und Freundschaft. Sie steht Tanzgruppen, Chören und Musikgruppen offen. Ihr Ziel ist die Bewahrung und Verbreitung der europäischen Volkskultur und Identität, berichten die Schreiberhauer.

Rund 3500 bis 5000 Teilnehmer kommen jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt aus allen Himmelsrichtungen zusammen.

Von Eskimos aus Grönland bis Sardinien und Zypern, von Russland, Ungarn oder Finnland bis Portugal, Italien, Spanien, aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden, auch aus Österreich, Slowenien, Deutschland und der Schweiz: Alle treffen sich, um ein großartiges Festival der Volkskulturen zu feiern und europäische Freundschaften zu begründen und zu vertiefen.

Fünf Tage lang bestimmten entsprechend Musik und Tanz das Stadtbild, ebenso wie die Auftritte am großen Marktplatz (Rynek) oder im von Felsen umgebenen großen Amphitheater von Kielce, wo die Schreiberhauer gemeinsam mit den schlesischen Gruppen aus Wiesbaden, Bonn, München, Aachen und Bergisch Gladbach ihre Auftritte hatte.

Weitere Höhepunkte waren auch der Festzug, das Chorkonzert und der Empfang beim deutschen Konsul, der eigens wegen der Europeade aus Krakau angereist war. 1980 war Schwalmstadt Gastgeber dieser tollen Veranstaltung. Und schon jetzt freuen sich die Schreiberhauer auf das nächste Jahr und die nächste Europeade, die vom 5. bis 9. August in Helsingborg/Schweden stattfindet. (jkö)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare