SPD-Ortsverein Borken stellte Kandidaten auf, Heßler geht ins Bürgermeisterrennen

Schletzke führt Liste an

Sie sind sich einig: Carsten Schletzke, Christian Vogel, Gerd Friedrich, Hans Griese, Julia Duschek, Waldemar Rein, Dagmar Neupärtl, Heike Lotfollah, Sonja Lehmann, Muhamed Talic, Horst Schönhut, Bernd Heßler, Ilona Schrumpf, Klaus Schelberg, Friedhelm Knigge, Heinz Meier, Thomas Schulz (von links) vom SPD-Ortsverein Borken schlagen Bernd Heßler als Kandidaten vor. Foto: nh

Borken. Carsten Schletzke (46) ist Spitzenkandidat der Borkener SPD-Liste. Der Fraktionsvorsitzende hat in der jüngsten Mitgliederversammlung des Ortsvereins Borken die meisten Stimmen auf sich vereint.

Die Sozialdemokraten der Bergmannstadt nominierten die Kandidaten für die SPD-Stadtverordnetenliste der Kommunalwahl am 27. März nächsten Jahres. Mit großer Mehrheit wurde der Listenvorschlag der Strategiekommission angenommen. Auch stellten die Sozialdemokraten Bernd Heßler als Kandidaten zur Wiederwahl für das Bürgermeisteramt auf.

Ortsvereinsvorsitzender Thomas Schulz bezeichnete die Liste, in der sich neben den politisch Erfahrenen auch viele neue Gesichter befinden, als ausgewogen und repräsentativ für die Wählerschicht der SPD. Jüngster Kandidat in Borken ist der 24-jährige Christian Vogel.

Auch die Liste der Anwärter für den nach der Wahl zu besetzenden Magistrat wurde vorgestellt und beschlossen. In der kommenden SPD-Stadtparteikonferenz soll die Kandidatenliste durch die der Ortsteile ergänzt werden.

Die Genossen diskutierten lebhaft die stufenweise Anhebung des Renteneintrittalters auf 67 Jahre. Dabei waren sich die SPD-Mitglieder einig, dass der Dienstleistungssektor unmöglich die Arbeitsplatzeinsparungen im industriellen Bereich kompensiert könne.

Es fehlten nach wie vor noch mehr als vier Millionen vollwertige Arbeitsplätze. Und da viele Unternehmen ältere Arbeitnehmer entließen anstatt sie einzustellen, bedeute die Rente mit 67 vor allem eine Rentenkürzung und vermehrte Altersarmut.

Mit einer Gegenstimme wurde der Antrag gegen eine Erhöhung des Renteneintrittalters auf 67 Jahren angenommen. Der Antrag ist an den Bundesparteivorstand und an die Bundestagsfraktion der SPD gerichtet. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare