In vier Wochen

Restaurant im Schloss Spangenberg: Land will Pächter vorstellen

Spangenberg. Das Land Hessen will spätestens Ende Oktober den neuen Pächter für das Lokal im Schloss Spangenberg vorstellen.

Lesen Sie auch

Hotel im Schloss Spangenberg steht leer - Es fehlt Geld und ein Konzept

Es gebe zwar nur wenige, aber dafür doch sehr seriöse und ernsthafte Betreiber, sagt Ulrich Kist vom Hessischen Immobilienmanagement (HI). „Ich war zwar schon öfter guter Dinge, was das Schloss angeht, aber dieses Mal bin ich wirklich optimistisch“, sagte Kist gestern auf Anfrage unserer Zeitung.

Das herrschaftliche Gebäude hoch über der Stadt bereitet Kist und seinen Kollegen seit Jahren Kopfzerbrechen: Kein anderes Objekt habe ihnen so viel Zeit, Ideen, Verhandlungen und Arbeit abverlangt wie dieses. Denn in den vier Jahren, die das Schloss nun leer steht, habe es zwar viele Interessenten, aber nie einen Vertragsabschluss gegeben. „Ich werde mehr als glücklich sein, wenn wir den neuen Pächter vorstellen“, sagt Kist. Das werde dann jemand sein, der viel gastronomische Erfahrung mitbringe und sowohl dem Schloss als auch der Region gerecht werden könne.

Zwei Millionen Euro will das Land in die Hand nehmen, um Küche und Restaurant an die Bedürfnisse des neuen Wirts und dessen Gäste anzupassen. Das klingt nach viel Geld. Kist aber winkt ab: „Bei einem Gebäude dieser Größe und dieses Charakters ist das Geld schnell weg.“ Zumindest aber muss es reichen, um den Küchenanbau aus den 80er-Jahren abzureißen und den großen Rittersaal barrierefrei erreichbar zu machen.

Sobald der Vertrag unterzeichnet, das gastronomische Konzept erarbeitet ist, sollen die Bauarbeiten beginnen. Das alles wird noch dauern: „Eine Eröffnung zur nächsten Sommersaison werden wir nicht hinkriegen, das ist nicht realistisch“, sagt Kist. Für die Interessenten sei das nicht tragisch, sie stünden auf gesicherten wirtschaftlichen Existenzen, könnten warten.

Ist die Zeitschiene bis Ende 2015 realistischer? „Die Weihnachtsfeier können Sie auf Schloss Spangenberg buchen."

Von Claudia Brandau

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare