Schloss Spangenberg: Verpachtung wird neu ausgeschrieben

Das Schloss: Nach einem Fliegerangriff 1945 brannte es völlig aus und wurde wieder aufgebaut. Foto: Schäfer-Marg

Spangenberg. Das Ziel ist klar: Ab Sommer 2013 soll das landeseigene Schloss Spangenberg wieder bewirtschaftet werden. Das Hessische Immobilienmanagement (HIM) bereitet derzeit erneut eine Ausschreibung für die Verpachtung vor. Das erklärte HIM-Pressesprecherin Renate Gunzenhauser auf HNA-Anfrage.

Das Land sei zu weiteren Investitionen in Höhe von gut einer Million Euro bereit, um Küche und Hotelzimmer auf einen zeitgemäßen Standard zu bringen, sagte Gunzenhauser weiter. Die Entscheidung dafür wurde getroffen, weil mit potenziellen Pächtern bislang keine Einigung über notwendige Investitionen erzielt wurden. Das Land sei jedoch daran interessiert, das Schloss nutzbar wieder zu machen. Immerhin sind in den vergangenen Jahren vier Millionen Euro in die Erneuerung der Wallanlagen geflossen.

Nachdem der vorige Pächter Ende 2008 den Vertrag nicht mehr verlängern wollte, wurde das Objekt Anfang 2009 neu ausgeschrieben - allerdings ergebnislos. Auf eine zweite Ausschreibung im Dezember 2009 meldeten sich zwei ernsthafte Interessenten, mit denen lange über Kosten und Konzepte verhandelt worden sei, berichtete Pressesprecherin Gunzenhauser weiter. Sie warb um Verständnis: Das Land müsse sparsam haushalten. Die zuletzt nur noch mit einem Interessenten geführten Verhandlungen hätten kein finanziell akzeptables Ergebnis gebracht. Gunzenhauser: „Die Vorstellungen lagen zu weit auseinander.“

Das Konzept des möglichen Investor habe auf eine Gastronomie und Hotellerie im gehobenen Vier-Sterne-Bereich gezielt. Nach einem vom Immobilienmanagement beauftragten Gutachten sei jedoch lediglich ein Drei-Sterne-Konzept für Schloss Spangenberg realistisch.

In den vergangenen Wochen habe das HIM Gespräche mit potenziellen Pächtern geführt, deren Ergebnisse offenbar für Optimismus sorgen. Es gebe zwar keine verbindlichen Zusagen, aber immerhin sei das Projekt bewirtschaftetes Schloss Spangenberg nicht aussichtslos.

Nun also Neuausschreibung und Investitionspläne. Die werden den künftigen Pächter nicht von eigenen Investitionen befreien, machen den Schritt zur Bewirtschaftung des attraktiven Ausflugsziels, das auch nahe des Wanderweges Ars Natura liegt, jedoch leichter. (sis)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare