Naumburg vertritt den Landkreis Kassel beim Landesentscheid der Feuerwehren

Schnelle und geschickte Truppe

Vertreten den Landkreis Kassel: Die Mannschaft Naumburg 2 mit (oben, von links) Normen Armbrust, Max Waßmuth, Ingo Armbrust sowie (unten, von links) Thomas Heger, Martin Jacobi und Paul Jacobi. Foto:  Büchling

Guxhagen/Naumburg. Großaufgebot der Feuerwehren am Samstag in Guxhagen: 26 Mannschaften aus dem Regierungspräsidium Kassel kämpften beim Bezirksentscheid der Feuerwehren in Hessen um den Einzug ins Landesfinale am 26. August in Hungen. Den Schwalm-Eder-Kreis vertritt dort die Wehr aus Guxhagen.

Einen langen Weg hatten die 26 Mannschaften zurückgelegt, um beim Bezirksentscheid mitmachen zu können, denn sie mussten sich zunächst auf Kreisebene qualifizieren. In Guxhagen traten Feuerwehren aus Waldeck-Frankenberg, Schwalm-Eder, Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meißner, Fulda, Kassel-Land und Kassel-Stadt an. Jeweils fünf Kampfrichter aus Marburg-Biedenkopf und dem Main-Kinzig-Kreis wachten über die Leistungen.

Die theoretische Prüfung umfasste 15 Fragen. Darunter folgende: Welche Stoffe werden nicht den biologischen Kampfstoffen zugeordnet?

Die praktischen Wettkämpfe wurden auf dem Autohof Guxhagen ausgetragen. Über ein Leitergerüst wurde ein Löschangriff gestartet. Dabei musste von einem Feuerwehrfahrzeug eine Leitung bis zur Brandstelle gelegt werden.

Simuliert wurde auch ein Tunnelbrand mit Verletzten. Dabei ging es um die Rettung von Personen sowie den Einsatz von Atemschutz- und Sprechfunkgeräten. Beim Knoten und Stek anlegen waren Fingerfertigkeit und Schnelligkeit gefragt.

Leistungsstand anheben

Erwin Baumann, Brandschutzdezernent beim Regierungspräsidium erklärte: „Wir möchten mit den Wettkämpfen den Leistungsstand anheben. Die Feuerwehrfrauen- und -männer sollen sich in einem fairen Leistungsvergleich mit anderen Wehren messen.“

Welchen Stellenwert ihrer Arbeit beigemessen wird, konnten die Feuerwehrleute daran bemessen, dass Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke die Wettkämpfe verfolgte und die Siegerehrung übernahm: Lübcke ist Chef von 25 000 Feuerwehrleuten, die in 970 Feuerwehren im Regierungsbezirk organisiert sind.

Von den 26 Wehren aus dem Regierungspräsidium Kassel qualifizierten sich zwölf für den Landesentscheid. Drei dieser Wehren werden von einer Frau geführt. Wie eng die Entscheidung war, zeigt sich daran, dass die Mannschaften oft nur Zehntelsekunden beim Knoten auseinander lagen.

Aus dem Landkreis Fulda fahren sieben Wehren zum Landesentscheid. Der Schwalm-Eder-Kreis wird durch die Mannschaft aus Guxhagen vertreten. Ober-Werbe, Reinhardshausen und Goldhausen vertreten den Landkreis Waldeck-Frankenberg und die Mannschaft Naumburg 2 den Landkreis Kassel. (nh)

Von Peter Büchling

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare