Im Neuentaler Ortsteil Schlierbach führt zu jedem Haus ein Glasfaserkabel – Einwohner haben mit angepackt

Schnelles Internet jetzt für alle

Hier laufen alle Kabel zusammen: Stefan Keim (rechts) zeigt Jörg Nussbaumer von Unitymedia, wie die Technik in der Zentrale funktioniert. Foto: Laumann

Schlierbach. Das Internet in Schlierbach verbindet: Nicht nur virtuell, sondern auch ganz real. „Es hatte schon etwas von einem Event“, sagt Stefan Keim. Zwei Jahre lang haben sich Samstag für Samstag Freiwillige getroffen, um zu buddeln und Leitungen zu verlegen. Der Einsatz hat sich gelohnt. In den nächsten zwei Wochen werden 65 der 90 Haushalte im Neuentaler Ortsteil an das schnelle Internet über Glasfaserkabel angebunden.

Möglich macht dies die FTTH-Technik (Fiber-to-the-home). Genutzt wird die Glasfasertrasse von Unitymedia, sie führt an Schlierbach vorbei. Von dieser Datenverbindung wurde eine Leitung zur Technikzentrale von Stefan Keim gelegt. Sie liegt gegenüber der Kirche. „Das Signal wird hier aufbereitet und weiter verteilt. Zu jedem Haus führen zwei Glasfasern“, erklärt der Inhaber von Keim-Netztechnik, der sich um die Umverteilung im Ort kümmert.

„Für uns in Hessen ist das ein Pilotprojekt“, sagt Jörg Nussbaumer von Unitymedia. Es sei das erste Mal, dass das Glasfaserkabel seines Unternehmens bis in die Haushalte führt. Die Datenrate beträgt maximal 200 Mbit/s. Die Arbeiten haben etwa 350 000 Euro gekostet. 45 000 Euro werden aus dem Leader-Topf finanziert, den Rest übernimmt Keim. „Ohne die vielen Helfer wäre das alles nicht bezahlbar gewesen“, betont er.

Von Anke Laumann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare