Tankstellen in Melsungen

Überfälle: Wahrscheinlich war es derselbe Täter

+
Überfall auf Tankstelle in Melsungen

Melsungen. Innerhalb von vier Tagen gab es zwei Überfälle und einen Überfall-Versuch. Laut Polizei gehen die drei Fälle wahrscheinlich auf das Konto desselben Täters.

Dieser könnte zudem für einen Überfall auf einen Nachttresor in Fritzlar am Samstagabend verantwortlich sein, sagte Kommissar Dirk Bartoldus vom Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel.

Die Polizei ermittele jedoch in alle Richtungen: Ebenso sei es zum Beispiel möglich, dass der Täter auf Melsungen fixiert sei, weil er kein Auto habe, sagte Bartoldus. Jedenfalls sei anzunehmen, dass der Täter erneut zuschlagen werde – gerade, weil sein letzter Überfallversuch fehlgeschlagen sei. Der Unbekannte hatte am Sonntagmorgen versucht, eine Tankstelle an der Nürnberger Straße in Melsungen zu überfallen.

Zuvor waren bereits am Freitag- und am Donnerstagabend Melsunger Tankstellen an der Fritzlarer Straße und an der Kasseler Straße überfallen worden. Die Täterbeschreibungen in den drei Fällen ähneln sich: Zeugen beschrieben einen etwa 1,70 Meter großen, schlanker Mann. Das Alter wurde zwar bei dem ersten Überfall am Donnerstagabend auf 17 bis 18 Jahre, beim zweiten Überfall auf 20 bis 30 Jahre geschätzt. Das spreche aber nicht dagegen, dass es sich um denselben Täter handelt, sagte Bartoldus. Denn erfahrungsgemäß könne das geschätzte Alter ein und derselben Person durchaus variieren.

Die Fälle im Einzelnen:

SONNTAG: VERSUCHTER TANKSTELLEN-ÜBERFALL

  • Ein maskierter Mann versuchte am Sonntag gegen 7 Uhr in die Tankstelle an der Nürnberger Straße 46 in Melsungen einzudringen – offensichtlich, um sie zu überfallen, wie die Polizei mitteilte. Zu diesem Zeitpunkt war eine 30-jährige Tankstellenangestellte gerade im Begriff, mit ihrem 34-jährigen Freund die Tankstelle zu öffnen. Die Beleuchtung war eingeschaltet, die Eingangstür aber aufgrund der vergangenen Überfälle in der Stadt noch verschlossen, da die Angestellte noch mit dem Zählen des Wechselgeldes beschäftigt war. Der Täter kam zu Fuß aus Richtung des Nachbargrundstückes auf das Tankstellengelände. Er versuchte, die Eingangstür der Tankstelle zu öffnen. Als er bemerkte, dass die Tür verschlossen war, brach er sein Vorhaben ab und flüchtete zu Fuß. Gegen 7 Uhr fuhr ein silbernes Auto aus Richtung Bahnhofstraße kommend sehr langsam über das Tankstellengelände, hielt jedoch nicht an, sondern fuhr sofort wieder in Richtung Bahnhofstraße davon. Ob dieses Auto im Zusammenhang mit dem versuchten Überfall steht, ist bisher unklar.

SAMSTAG: VERSUCHTER ÜBERFALL VOR NACHTTRESOR

  • Auf die Tageseinnahmen einer Bäckerei in einer Geldbombe hatte es vermutlich ein Unbekannter abgesehen, der am Samstagabend gegen 18.45 Uhr in Fritzlar eine 46-jährige Bäckereiangestellte am Nachttresor der Kreissparkasse Schwalm-Eder überfiel. Nach Polizeiangaben wollte die Frau gerade die Geldbombe mit den Tageseinnahmen in den Nachttresor einwerfen, als unvermittelt ein Mann auf sie zukam und ihr Reizgas in das Gesicht sprühte. Die Angestellte hielt die Geldbombe fest, worauf der Täter nichts weiter unternahm und ohne Beute flüchtete. Die Verletzungen bei der 46-Jährigen durch das Reizgas wurden ambulant im Krankenhaus in Fritzlar versorgt.

FREITAG: TANKSTELLEN-ÜBERFALL

  • Laut Polizei wollte der 29-jährige Kassierer nach Geschäftsschluss gegen 22.10 Uhr die Tankstelle an der Kasseler Straße in Melsungen verlassen, als der Täter mit vorgehaltener Pistole an der Eingangstür auf ihn zu kam und ihn in den Verkaufsraum zurückdrängte. Der Unbekannte bediente sich aus der Kasse und verstaute eine unbekannte Summe Geld in einer hellen Plastiktüte. Anschließend flüchtete er zu Fuß in Richtung Guxhagen.

DONNERSTAG: ÜBERFALL MIT PISTOLE UND BEIL

Von Judith Féaux de Lacroix

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion