Frau verständigte die Polizei

Schornsteinfeger in Felsberg wurden für Betrüger gehalten

Der Felsberger Schornsteinfeger Thomas Pape mit seinem Auszubildenden Fabien Holl.
+
Wurden für falsche Heizungsmonteure gehalten: Der Felsberger Schornsteinfeger Thomas Pape mit seinem Auszubildenden Fabien Holl.

Der Felsberger Schornsteinfeger Thomas Pape und sein Auszubildender Fabien Holl haben ungewollt für Aufregung gesorgt: Sie wurden fälschlicherweise für Betrüger gehalten.

Felsberg – Betrüger, die sich als Handwerker ausgeben, sollen in Felsberg umgehen – diese Nachricht hat jetzt für Aufregung gesorgt. Nun stellt sich heraus: Zumindest in einem Fall war der vermeintliche Betrugsversuch einfach nur ein Missverständnis. Denn vor der Haustür standen keineswegs Betrüger, sondern der Felsberger Schornsteinfeger Thomas Pape und sein Auszubildender Fabien Holl.

Ein Rentnerehepaar aus Felsberg hatte Anzeige wegen versuchten Betruges bei der Polizei erstattet. Am Mittwochvormittag hatten zwei Männer an der Tür des Ehepaars geklingelt und angegeben, die Heizung kontrollieren zu wollen. Das Paar ließ die Männer jedoch nicht ins Haus.

Als Thomas Papes Frau den Bericht las, sagte sie zu ihrem Mann: „Ich glaube, du stehst in der Zeitung.“ Denn die unbekannten Männer wurden in dem Bericht wie folgt beschrieben: Der eine sei groß und schwarzhaarig, der andere von kleinerer Statur und rothaarig. Diese Beschreibung passt perfekt auf Thomas Pape und seinen Auszubildenden Fabien Holl.

Tatsächlich hatten die beiden am Mittwochvormittag an einem Haus an der Stettiner Straße in Felsberg geklingelt. Pape wollte mit dem Hauseigentümer etwas klären, es ging um dessen Heizung. Der sei jedoch nicht zuhause gewesen, berichtet der Schornsteinfeger. Stattdessen sei eine ihm unbekannte Frau auf den Balkon getreten und habe gefragt, was sie wollten. Pape habe versucht, sein Anliegen zu erklären, doch offenbar habe ihn die Dame missverstanden und wollte ihn nicht ins Haus lassen. Er habe dann angekündigt, ein anderes Mal wieder zu kommen, sagt Pape.

Der Schornsteinfeger war sehr überrascht, als er erfuhr, dass die Dame wegen des Vorfalls die Polizei verständigt hatte. Viele Menschen in Felsberg würden ihn inzwischen kennen, sagt Pape. Schließlich sei er seit 15 Jahren Schornsteinfeger in der Drei-Burgen-Stadt. Auf seinem Auto stehe zudem deutlich zu lesen, dass er Schornsteinfeger sei.

Der Auszubildende Fabien Holl gibt zu bedenken, dass derzeit Gerüchte über Betrug durch falsche Handwerker in Felsberg kursierten. Möglicherweise habe die Dame deshalb so reagiert.

Pape informierte jedenfalls sofort die Polizei, dass es sich bei den vermeintlichen Betrügern wohl nur um ihn und seinen Auszubildenden gehandelt habe.

Ein Polizeisprecher teilte auf HNA-Anfrage mit, der Fall sei noch nicht abschließend geklärt. „Es gab nämlich aufgrund der Presseveröffentlichung noch einen weiteren Hinweis aus der Bevölkerung auf die vermeintlichen Heizungsmonteure, der jedoch nicht zu dem Schornsteinfeger zu passen scheint.“ Die Ermittlungen dauerten deswegen derzeit noch an. (Judith Féaux de Lacroix)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare