Mehrere Arztpraxen geplant

Schrecksbach bekommt ein Gesundheitszentrum für fünf Millionen Euro

+
In Schrecksbach wird in Kürze mit dem Bau eines Gesundheitszentrums begonnen (Symbolbild). 

Schrecksbach. Nach dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) in Schwarzenborn wird es nun auch in Schrecksbach ein Gesundheitszentrum geben.

Initiator des rund fünf Millionen Euro teuren Vorhabens ist der Schrecksbacher Facharzt für Innere Medizin/Gastroenterologie Dr. Norbert Hesselbarth. Das Gesundheitszentrum soll die Lücke zwischen Klinik und Hausarzt-Pflege-Bereich schließen. Geplant seien bisher vier bis sechs Arztpraxen für Allgemeinmedizin, Innere Medizin und drei weitere Facharztrichtungen, so Dr. Hesselbarth im HNA-Gespräch. „In das Versorgungskonzept-Schrecksbach ist auch eine Kinderarztpraxis und eine Zahnarztpraxis in Eigenverantwortung integriert.“

Wie der 53-Jährige bei der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Gemeinde Schrecksbach informierte, soll in Kürze der Bauantrag gestellt und mit den Bauarbeiten begonnen werden. Die Bauzeit veranschlagt Hesselbarth auf rund zwei Jahre. Bis zur Fertigstellung der Einrichtung möchte der Arzt seine Praxis in Röllshausen weiter betreiben. 

Gesundheitszentrum soll im Gewerbegebiet entstehen

In dem Zusammenhang empfahl der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeindevertretung die Verlängerung des Mietvertrags zwischen Gemeinde und Arzt für Teile des Dorfgemeinschaftshauses – in den Räumen des Jugendklubs befindet sich dort zurzeit die Praxis. Das Gesundheitszentrum soll im Gewerbegebiet oder auf einem Grundstück in der Ortslage von Schrecksbach entstehen.

Lesen Sie auch: Ärztemangel auf dem Land: Nächste Praxis im Schwalm-Eder-Kreis schließt

Fördergeld für das geplante Konzept des Gesundheitszentrums und des MVZ sind laut Hesselbarth zugesagt, ebenso eine durch Ministerpräsidenten Bouffier zugesicherte Landesbürgschaft und die Finanzierung über die Landesbank.

Eine Förderung für den reinen Bau des Gebäudes sei aktuell leider nicht möglich, so Dr. Hesselbarth: „Dazu gibt es bisher keine Beschlüsse der Landesgremien – das wäre aber für den ländlichen Bereich dringend notwendig.“

Umfassendes medizinisches Angebot

Initiator Dr. Norbert Hesselbarth und seine Partner planen seit zwei Jahren an der Verwirklichung des Gesundheitszentrums in Schrecksbach. Neben Fachärzten sollen auf der 3300 Quadratmeter großen Fläche auch ein 7-Tage-Café, eine Apotheke, Physiotherapie- und eine Ergotherapiepraxis Platz finden.

Einzugsgebiet ist die südliche Schwalm bis Alsfeld, Neukirchen, Oberaula, Willingshausen und Neustadt. „Ich bin froh, dass das Projekt Schritt für Schritt vorangebracht wird, weil es für unsere Gemeinde von großer Bedeutung ist“, erklärte Schrecksbachs Bürgermeister Andreas Schultheis.

Auch interessant: Schwarzenborner Ärztezentrum kämpft weiter mit Problemen

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare