"Die Leute hier wollen kein Schickimicki-Essen"

Schrecksbacher Wirte ärgern sich über Dreharbeiten mit Kochprofis

Froh, dass der Dreh mit den Kochprofis vorbei ist: Berat Beqiri zieht eine negative Bilanz seiner Erfahrungen mit dem RTL II-Fernsehteam. Er uns seine Frau Temethy sagen, die Fernsehköche seien gar nicht gekommen, um ihnen zu helfen. Foto:  Schittelkopp

Schrecksbach. Deutliche Worte findet Berat Beqiri über den Dreh mit den RTL II-Kochprofis: „Die waren nicht hier, um uns zu helfen."

Drei Tage lang drehten die Fernsehköche in der Schrecksbacher Pizzeria Altes Schloss. Doch statt Hilfestellungen gab es harsche Kritik für die Schrecksbacher Wirte.

Die Beqiris sollten ihr Restaurant schließen, so das Fazit der Kochprofis. Ihre Begründung lautete, die Pächter seien Quereinsteiger in die Gastronomie und brächten nicht das nötige Knowhow mit, um das Restaurant dauerhaft zu führen. Doch davon lassen sich die Beqiris nicht verunsichern, sie wollen das Alte Schloss weiterführen.

Das Ehepaar Beqiri hatte sich für die Teilnahme in der Sendung beworben, die Fernsehköche hatten im Gegenzug angekündigt, die Wirte mit Tipps und Ratschlägen unterstützen zu wollen.

Der Restaurantbesitzer im Interview mit Radio HNA  

Berat Beqiri erzählt, die Kochprofis hätten sie nicht voranbringen wollen, es sei nur um die Show gegangen. „Die sind nicht mit uns warm geworden.“ Das Pizzeria-Team hatte sich nicht vor der Kamera gestritten, die Beqiris haben keine Schulden, die Küche war sauber. So gab es für die Profis wenig zu kritisieren.

Der 28-Jährige berichtet, dass täglich zwölf, 14 Stunden lang gedreht worden sei. „Wir waren wie ihre Sklaven“, spitzt er seine Erfahrung mit dem Fernsehteam zu. Immer sei die Kamera dabei gewesen, und das Pizzeria-Team sei bei Interviews mehrmals gefragt worden: Berührt euch das nicht? „Die haben mit uns gespielt.“

Nach dem Dreh sei das Team erst einmal krank geworden, so anstrengend waren die Tage. Beqiri kritisiert auch, dass die Fernsehköche zwar behauptet hätten, mit ihm gekocht zu haben, doch das könne er nicht bestätigen. „Eine Stunde haben die sich Zeit genommen, das waren larifari Kochtipps“, sagt der Albaner. Auch Ratschläge für die Dekoration, den Service oder die Speisekarte habe das Team nicht bekommen. Stattdessen sollten private Probleme auf den Tisch kommen.

Enttäuscht war das Pizzeria-Team auch über das Abschlussessen. Die Kochprofis hätten die Gäste ausgewählt - und das Menü habe noch nicht einmal geschmeckt. „Die Leute hier wollen kein Schickimicki-Essen.“

Das junge Paar will an seiner Pizzeria festhalten, die Speisekarte überarbeiten und viele frische Zutaten beim Kochen verwenden. „Am Wochenende war der Laden hier voll“, erzählt der Wirt.

Er bereut, die Dreharbeiten nicht abgebrochen zu haben. Nun will sich Berat Beqiri juristisch beraten lassen, ob er die Ausstrahlung der Sendung verhindern kann. Er will jetzt andere Menschen davor warnen, bei solchen Sendungen mitzumachen.

Von Claudia Schittelkopp

Kochprofis drehten in Pizzeria in Schrecksbach

Lesen Sie auch:

- Kochprofis: Schrecksbacher Pizzeria soll schließen

- RTL II-Kochprofis sorgen für Andrang: Reservierungswelle in Schrecksbach

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare