Schreie am Alleeplatz - Schwerer Verkehrsunfall forderte Rettungkräfte bei einer spektakulären Übung

Realistisches Unfall-Szenario:

Ziegenhain - Das Szenario eines schweren Verkehrsunfalls beobachteten am Freitagabend Passanten in der Ziegenhainer Landgraf-Philipp-Straße. Erschreckend real wirkte die Jahresübung der Freiwilligen Feuerwehr Schwalmstadt, Einsatzabteilung Ziegenhain, an der Alten Carl-Bantzer-Schule.

Als kurz nach 19 Uhr nacheinander ein Rettungswagen des DRK und sechs Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr dort eintrafen, erwartete die Helfer ein verstörender Anblick: Ein demolierter PKW war auf dem Gehweg gegenüber des Alleeplatzes zum Stehen gekommen und hatte eine Jugendliche unter sich begraben. Zwei weitere Mädchen kauerten verletzt neben ihr und schrien um Hilfe. Blutüberströmt lag der Fahrer in seinem Auto. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite saß ein Lkw-Fahrer in seinem Wagen und starrte regungslos vor sich hin.

Spektakuläre Jahresübung der Feuerwehr in Ziegenhain

Die Einsatzlage war so umrissen: Aus ungeklärter Ursache war ein Laster auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammengeprallt. Der Wagen war in eine Passantengruppe geschleudert worden und hatte drei Mädchen verletzt, eines davon schwer. Der Autofahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt, ebenfalls schwer verletzt. Der Lkw-Fahrer hatte einen Schock erlitten.

Dargestellt wurden die Verletzten von vier Jugendlichen des DRK-Mimtrupps Schwalm-Eder unter der Leitung von Ute Weber aus Borken und Karsten Kleimann aus Frielendorf. Absolviert wurde die Feuerwehrübung in Kooperation mit dem DRK-Kreisverband Schwalm-Eder. Notarzt Dr. Harald Weiher und zwei Rettungssanitäter waren als erste vor Ort.

Ziel der Übung mit 30 Feuerwehrleuten: Die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst, der technischen Unfallrettung, die Erstversorgung von Schwerverletzten und der Aufbau einer Verletztensammestelle. (zhk)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare