Aktion zur Verkehrssicherheit an der Schule

Schüler hingen kopfüber im Auto

Kopf über: Schüler bei der Überschlagssimulation bekommen Anweisungen von den Experten der Verkehrswacht.

Treysa. Das Thema Sicherheit im Straßenverkehr stand jüngst im Mittelpunkt einer Aktion für junge Fahrer am Schwalmgymnasium, die die Verkehrswacht und der Verkehrsbeauftragte der Schule, Ingo Wernhoff, organisiert hatten. Teilgenommen hat die Einführungsphase und die elfte Klasse des Gymnasiums.

Dabei sollten die Schüler nicht nur die Gefahren bei Fahrten unter Alkoholeinfluss erkennen, sondern auch die Folgen von Medikamenten und Drogen am Steuer.

Im vergangenen Jahr starben in Deutschland über 3700 Menschen durch einen Verkehrsunfall, davon allein 530 Motorradfahrer. Außerdem verunglückt alle 26 Stunden ein Mensch aufgrund eines Unfalls durch einen unter Alkoholeinfluss stehenden Fahrer.

Daher sollen die jungen Fahrer für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert werden. Wie sehr Alkohol und Co die Fahrtüchtigkeit einschränken, konnten die Schüler am eigenen Leib erfahren.

Mit einer Brille, die das Sehvermögen bei einem Promillegehalt von 1,6 Promille nachahmt, sollten die Elftklässler einen Parcours bestehend aus Linien, die auf dem Boden aufgeklebt worden waren, durchlaufen.

Fahren in Schlangenlinien

Zusätzlich ermöglichte eine Fahrsimulation eine Fahrt unter simuliertem Alkoholeinfluss, und dabei waren die typischen Fahrfehler wie das Schlangenlinienfahren, falsche Einschätzung von Geschwindigkeit und Entfernung bei den Fahrern zu beobachten. Höhepunkt der Aktion war eine Überschlagssimulation, in der sich die Schüler kopfüber aus einem Auto unter der Anleitung der Experten der Verkehrswacht befreien mussten. (jkö)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare