Berufsorientierung im Wasserschloss Wülmersen: Drei Tage lang nah an Arbeitswelt

Schüler in Probierwerkstatt

Werkstücke: Die Schüler stellten in der Werkstatt CD-Regale und Bilderrahmen her. Im Arbeitsbereich Hauswirtschaft und Ernährung bereitete eine Gruppe die Hauptmahlzeiten zu und Leckeres für den Nachmittag. Fotos: Vossen

Zierenberg/Wülmersen. Einen Schnupperkurs in die Arbeitswelt machten jetzt Schülerinnen und Schüler einer 8. Klasse der Elisabeth-Selbert-Schule Zierenberg. Die Jugendlichen arbeiteten im Wasserschloss Wülmersen bei Trendelburg drei Tage lang in einer Probierwerkstatt.

In dem vom Eigenbetrieb des Landkreises Kassel betriebenen Wasserschloss sollten sie testen, wo ihre Fähigkeiten, Neigungen und Kompetenzen liegen. Unter Anleitung stellten zwei Gruppen CD-Ständer sowie Bilderrahmen her. Eine weitere bereitete im Bereich Hauswirtschaft und Ernährung die Mahlzeiten zu.

Viel Erfahrung

„Man spürt, dass die Werkstattleiter viel Erfahrung haben – auch im Umgang mit Schwierigen Jugendlichen. Sie nehmen sich viel Zeit für den Einzelnen. Das ist eine Situation, die im Unterricht nur bedingt gegeben ist“, zog der begleitende Lehrer Sebastian Dierkes am Ende des Aufenthalts ein positives Resümee.

Positiv bewerteten auch einige Jugendliche das Angebot. „Ich habe festgestellt, dass mir die Arbeit mit Holz sehr viel Spass macht. Der Werkstattleiter sprach sogar von Talent“, freute sich Daniel (14).

„Die Jugendlichen sollen ihre Kompetenzen und damit mögliche zukünftige Berufsfelder kennen lernen.“

anke schäfer Jugendberufshilfe AGIL

Philipp wusste schon vorher, was ihm liegt und welchen Beruf er ergreifen will. Dennoch fand auch er an der Arbeit in Wülmersen gefallen. „Das Wasserschloss und die Umgebung sind sehr schön. Ich werde mit Freunden hierherkommen“, so der 14-Jährige. Dahlia und Marie wussten am Ende zumindest genau, was sie nicht wollten: einen Beruf im Bereich Hauswirtschaft. „Für das Privatleben ist Kochen okay. Beruflich kommt das auf keinen Fall in Frage“, so die Schülerinnen.

Das Seminar wurde von Anke Schäfer von der Abteilung Jugendberufshilfe der gemeinnützigen Arbeitsförderungsgesellschaft (AGiL) geleitet.

„Die Jugendlichen sollen ihre Kompetenzen und damit mögliche zukünftige Berufsfelder kennen lernen sowie die Anforderungen, die damit verbunden sind“, erklärte Schäfer.

Zudem würden Schlüsselqualifikationen wie Geduld, Durchhaltevermögen und Teamfähigkeit trainiert.

Anmeldungen möglich

„Die Ausbildungsmärkte in den Regionen sind zum Teil sehr unterschiedlich. Daher ist es wichtig, dass Angebot und Nachfrage passend zusammengeführt werden“, so Schäfer.

Die Kosten für die Probierwerkstatt wurden gemeinsam vom Förderverein der Zierenberger Elisabeth-Selbert-Schule und der Arbeitsagentur Kassel getragen. Für das Schuljahr 2011/2012 können sich weitere Schulen aus dem Landkreis Kassel in der Probierwerkstatt anmelden. Das Seminar bietet Berufsorientierung für Schüler aus Haupt- sowie Realschulen und wird von der Jugendberufshilfe mit zwei begleitenden Lehrkräften durchgeführt. (ziv) Kontakt/Informationen: AGiL, Abteilung Jugendberufshilfe, Ulrike Beutnagel, 05 61/10 03-15 44.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare