Zahl der ABC-Schützen steigt

Der Schüler-Rückgang setzt sich weiter fort - 655 Schüler weniger im Landkreis

Spielen am liebsten Fußball: Die Drillinge Moritz, Miká und Max Matthaei (7 Jahre, von links) aus Salmshausen kommen in die 1. Klasse. Foto:  Schittelkopp

Schwalm-Eder. Sechs Wochen Sommerferien sind vorbei: Ab heute müssen 15 917 Schüler im Schwalm-Eder-Kreis wieder die Schulbank drücken. Unter ihnen sind 1433, die in die ersten Klassen kommen. Das geht aus Zahlen des Hessischen Kultusministeriums hervor.

Damit besuchen 655 Kinder und Jugendliche weniger als im Jahr zuvor die Schulen im Landkreis. Waren vor einigen Jahren die Grundschulen vom Rückgang der Schülerzahlen betroffen, setzt sich der Trend nun in den weiterführenden Schulen fort.

„Der Knick rückt weiter“, sagt Marion Temme vom Schulamt in Fritzlar. 1202 Schüler wechseln an eine Real- oder Gesamtschule oder ans Gymnasium - das sind 79 weniger als im Vorjahr. Kein einziges Kind fängt mehr den verkürzten gymnasialen Bildungsweg an, da alle Gymnasien zu G9 zurückgewechselt hatten. Einzig die Gesamtschulen verzeichnen noch ein Plus ihrer Schülerzahlen um 13 auf 1479 Kinder.

Neu ist in diesem Schuljahr, dass die Fritzlarer Anne-Frank-Schule und die Homberger Erich-Kästner-Schule jeweils eine Intensivklasse einführen. In ihnen werden Kinder unterrichtet, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. „Das hängt mit den Flüchtlingszahlen zusammen“, sagt Temme.

Erstmals stieg die Zahl der ABC-Schützen um 20 an. Die Einschulungsfeiern finden am Dienstag und Mittwoch statt. So startet in der Schrecksbacher Grundschule am Metzenberg der Mittwoch mit Gottesdienst und Eingangsfeier. „Die Schuleinführung wird heute intensiver gefeiert als noch vor 40 Jahren“, sagt Schulleiter Wolfram Sillmann.

Auch sei die Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Grundschule gewachsen. Früher hätten die Kinder vor ihrer Einschulung kaum Kontakt zur Schule gehabt. 30 Kinder starten in den zwei 1. Klassen am Schulstandort in Rölls-hausen, das sind sieben mehr als im Vorjahr.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare