Schüler der Steinwaldschule haben Happy-Video über ihre Stadt gedreht

Neukirchen. „Neukirchen steht noch vor New York", erzählte Stefanie Stumpf, Lehrerin der Steinwaldschule Neukirchen stolz im Gespräch über das Happy-Video aus Neukirchen. Was mit einer Idee für die Projektwoche der Klasse 7d anfing, entwickelte sich zu einem großen Erfolg.

Die Schüler haben nach Vorbild des berühmten Musikvideos „Happy“ des amerikanischen Künstlers Pharell Williams ein eigenes Happy-Video gedreht.

„Ich wollte den Ball erstmal flach halten“, sagte Projektleiterin Stefanie Stumpf. Denn ob alles klappt, wie es sich die Schüler vorstellen, war nicht sicher. Das am Ende ein super Video herauskam, das jetzt im Internet viel angesehen wird, hätte sie nicht gedacht. Es ist auf Youtube und „We are happy from“ zu sehen.

Die Entstehungsgeschichte: „Wir haben erst darüber gesprochen, ob wir ein Video machen wollen, in dem nur Schüler gezeigt werden. Aber dann haben wir uns entschieden, ganz Neukirchen zu zeigen“, sagte die Gesellschaftslehrerin. Alternativ hätten die Schüler etwas zum Unterrichtsthema Mittelalter machen können. Aber ein Video war natürlich cooler.

Nach Frust kam der Erfolg 

Hier geht es zum Original-Video auf Youtube:

http://zu.hna.de/1hEjoh8

„Erst haben wir notiert, was wir machen und was wir lernen wollen“, sagte Jonas Kohl. An der Wand in der Klasse hängen mehrere gelbe Plakate, wo die Geschichte des Videos und des Komponisten von Happy dokumentiert sind.

Dann ging es raus: Anfang der Projektwoche zogen die 22 Siebtklässler in Vierergruppen drei Tage mit eigener Filmausrüstung durch die Stadt auf der Suche nach Menschen, die im Video mitspielen wollen. Ihr Ziel: Jeder findet 20 Tänzer. „Wir haben die Menschen gefragt, ob sie tanzen wollen, aber viele wollten nicht, als wir gesagt haben, dass das Video ins Internet kommt“, sagte Luisa Mai. Anderen Schülern ging es so ähnlich wie ihr. „Zeitweise waren sie richtig gefrustet, weil es so schwierig war“ so Stefanie Stumpf. Sie hätten gedacht, dass es einfacher wird, die Neukirchener zum Mitmachen zu animieren. „Wir sind in den Vodafone-Shop gegangen, aber von drei Mitarbeitern wollte nur einer mitmachen“, berichtete Julia Knieling. Dieser legte sich aber richtig ins Zeug.

Doch trotz Frust wurde am Ende alles gut: 20 Frauen und Männer aus Neukirchen machten letztlich mit. Mitarbeiter des Edekas, Metzgereiangestellte, Bäcker, Arzthelferinnen, Hausmeister, ein Mann vom Handyshop, eine Mitarbeiterin des Reisebüros, vom Raiffeisen, Lehrer, die Kioskverkäuferin und natürlich die Schüler. Sie tanzten in Gruppen, alleine, selbst ausgedachte Choreografien und in unterschiedlichen Kostümen. „Ich hab Teile einer alten Choreografie genommen und mir Schritte selbst ausgedacht“, erklärte Hobby-Breakedancer Fabrice Frech, wie sein Tanz entstand.

Gefilmt wurdendie Schüler von Mitschülern Jan Steinhauer, Jonas Kohl, Timon Falk und Laetitia Merz. Die drei Jungs waren auch für den Schnitt verantwortlich. Auch da gab es zunächst Probleme: Einige Videos hatten das falsche Format und konnten nicht verwendet werden. Doch für die 7d hat es sich gelohnt: Bereits 6739 Mal wurde das Happy-Video auf der Internetplattform Youtub angesehen.

Von Nina Nickoll

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Nickoll/HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare