Nach der Grundschulsanierung fehlen in den Klassenräumen die Fenstervorhänge

Schulgardinen aus Papier

Kahle Schulfenster: Elternbeirätin Heide Herbach und die Schüler Claudio, Cecile, Emely und Colina hoffen, dass in den Klassenräumen bald Gardinen hängen. Foto: Ricken

Wolfhagen. Schon vor Wochen sind die Kinder in die frisch sanierten Klassenzimmer der Wolfhager Grundschule eingezogen. Zwei Gebäude wurden aus Mitteln des Sonderinvestitionsprogrammes des Landes von Grund auf saniert und energetisch auf den neusten Stand gebracht. Doch die Freude über die nagelneuen Räume ist getrübt: Die Fenstervorhänge wurden bei den Bauarbeiten entfernt und bis heute nicht ersetzt. Für Lehrer und Schüler ein erhebliches Problem und für die Eltern Grund zur Aufregung. Sie sammelten jetzt Unterschriften, um auf das Problem aufmerksam zu machen. „Wenn die Sonne in die Klassenräume scheint, erkennen die Kinder gar nichts mehr auf der Tafel“, so Schulelternbeirätin Heidi Herbach. Außerdem hätten sich die Klassenzimmer währen der fast schon sommerlichen Temperaturen stark aufgeheizt.

„Wenn die Sonne in die Klassenräume scheint, erkennen die Kindernichts auf der Tafel.“

Heidi Herbach Schulelternbeirätin

Seit Wochen mache die Schulleitung den Kreis als Schulträger auf das Problem aufmerksam, so Rosemarie Wicke. Dabei seien die bisherigen Gardinen eingelagert und in einem guten Zustand. „Wir benötigen nur neue Gardinenleisten“, so Wicke. Besonders problematisch sei die Situation im Computerraum. Hier könne man durch die Blendwirkung auf den Bildschirmen nichts erkennen. Not macht erfinderisch. Die Lehrer haben inzwischen mit ihren Schülern Papierrollen, Kartons und buntes Krepp-Papier notdürftig an den Fensterscheiben befestigt. Der Grund für die fehlenden Gardinen ist ein bürokratischer. „Die Mittel aus dem Sonderinvestitionsprogramm sind verbraucht, sodass wir die Vorhänge aus eigenen Mitteln finanzieren müssen“, erklärt Kreissprecher Harald Kühlborn. Und hier liegt das Problem: Der Etat, in dem das Geld bereit gestellt wurde, ist vom Regierungspräsidium noch nicht genehmigt.

Gleichwohl erkenne man beim Kreis die Dringlichkeit des Anliegens. Daher hat der Kreis nun vorzeitig den Auftrag zur Gardinen-Ersatzbeschaffung erteilt.

Der zuständige Architekt Architekt Knut Warmuth: „Die beauftragte Firma hat die Gardinenleisten bereits bestellt.“ Aufgrund der Lieferzeiten rechnen jedoch Architekt und Kreis nicht damit, dass noch vor den Sommerferien alle Klassenräume damit ausgestattet sind.

Wenn jedoch die Kinder aus den großen Ferien kommen, soll alles fertig sein.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare