Junge Spieler aus ganz Nordhessen traten in Spangenberg an

Schulschach-Rallye: Die Jagd auf den König

+
Spaß am Schachbrett: von links Tim Kappauf, Henning Sostmann, Lukas Siebold und Oliver Karius sind Mitglieder der Schach-AG an der Burgsitzschule Spangenberg – und waren auch bei der Schulschach-Rallye dabei.

Spangenberg. Wenn Jungen und Mädchen an einem Samstag freiwillig in die Schule kommen, dann muss das einen besonderen Grund haben.

An diesem Wochenende war es die nordhessische Schulschach-Rallye, die mehr als 60 Kinder und Jugendliche aus Kassel, Baunatal, Fuldatal, Hann. Münden, Bad Arolsen und Homberg in die Spangenberger Burgsitzschule lockte.

An langen Tischen war ein Schachbrett neben dem anderen aufgebaut, drum herum saßen die jungen Spieler - den Kopf in die Hände gestützt, den Blick konzentriert auf die schwarz-weißen Felder und Figuren gerichtet. Mit dabei waren auch Tim Kappauf (12), Oliver Karius (11), Henning Sostmann (11) und Lukas Siebold (12). Die vier Jungs sind Mitglieder der Schach-AG an der Burgsitzschule, die vom Rotary-Club gesponsert wird. Schach spielen sie seit etwa drei Jahren, und sie waren auch schon bei der Schulschachrallye im vergangenen Jahr dabei. „Aber verriet Tim Kappauf.

Verständlich - schließlich versammeln sich bei der Schulschach-Rallye einige der besten jungen Schachspieler aus Nordhessen. „Da ist ein ungeheures Potenzial“, sagte Norbert Niemeyer, Referent für Jugend- und Schulschach beim nordhessischen Schachverband, „davon können manche Fußballclubs nur träumen.“ Es seien Schüler dabei, gegen die ein erwachsener Spieler kaum eine Chance hätte, berichtete Niemeyer.

Bei jedem Spiel tickt die Uhr

Tim, Oliver, Henning und Lukas messen sich auch mal gern mit dem Leiter der Schulschach-AG, Reinhard Neubauer. Aber bei der Schulschachrallye treten die vier Jungs gegen Gleichaltrige an. Die Schüler spielen in drei Altersgruppen: S, L und XL. Bei jedem Spiel tickt die Schachuhr, eine Partie dauert zwei mal 20 Minuten. Das Ziel: den König des Gegners so einzukesseln, dass er sich nicht mehr bewegen kann.

Natürlich geht es den vier Jungs von der Spangenberger Schach-AG ums Gewinnen. „Aber auch um den Spaß am Spielen“, sagte Henning. Was ihnen gerade am Schach soviel Spaß macht? „Man lernt, sich zu konzentrieren“, erklärte Lukas. „Und man kann abschalten dabei“, ergänzte Henning.

Aber stundenlang konzentriert Schach spielen kann doch ganz schön anstrengend sein. Deshalb ging es für die Jungs zwischendurch auch mal raus auf den Schulhof - zum Ballspielen.

Die Gewinner:

Beim Schachturnier an der Burgsitzschule Spangenberg ergatterten folgende Spieler einen Pokal:

Gruppe S

1. Platz: Sebastian Wöllenstein, SV Caissa Kassel

2. Platz: Alexander Krömer, SV Caissa Kassel

3. Platz: Theresia Bürmann, Kasseler SK 1876

Gruppe L

1. Platz: Kay Lukas Kersten, Kasseler SK 1876

2. Platz: Nick Fromm, SV Caissa Kassel

3. Platz: Lucas Schmechtig, SV Caissa Kassel

Gruppe XL

1. Platz: Benjamin Jin, Mündener SC von 1925

2. Platz: Samuel Maar, SC Fuldatal

3. Platz: Sebastian Ulloth, Schachklub Baunatal 1963

Von Judith Féaux de Lacroix

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare