Schwälmer Bayern-Fans trafen Hoeneß und Rummenigge

In der Geschäftsstelle des FC Bayern in der Säbener Straße in München: Vorstandsmitglied Klaus Tauber übergibt im Namen des Fanclub Im Rotkäppchenland den Clubwimpel an Karl-Heinz Rummenigge.

Schwalmstadt. „Wir stehen zu Uli Hoeneß“, angesprochen auf die Steueraffäre des Präsidenten des FC Bayern München gibt es beim Vorstand des Bayern-Fanclubs im Rotkäppchenland keine zwei Meinungen.

Klaus Tauber und Ingo Krumpholz haben Hoeneß bei einem Besuch im Jahr 2009 als offenherzigen und freundlichen Menschen erlebt. „Keine Spur von Arroganz.“

Tauber traf am Freitag auch den Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. Besuche in München sind für die 88 Fans des Club Im Rotkäppchenland nicht selten.

Wenn morgens ab vier Uhr die Schnitzel in der Pfanne im Clublokal Zur alten Mühle in Ziegenhain brutzeln, steigt die Vorfreude. „So startet eine typische Fanclubreise ins Stadion“, berichtete Krumpholz. Wenn die Verpflegung gesichert ist, wird der Bus gepackt. Pünktlich um sechs Uhr geht es Richtung München. Fünf Heimspiele der Bayern besuchen die Schwälmer Fans mindestens in einer Saison. Möglich macht es das Fanclub-Programm des Vereins. Denn der Fanclub erhält für diese Spiele ein Vorkaufsrecht für ein Kartenkontingent. „Deshalb lieben wir den FC Bayern“, schwärmte Tauber. Die Fanbetreuung sei vorbildlich. Die guten Beziehungen des 2011 gegründeten Fanclubs zum Deutschen Rekordmeister haben auch zwei besondere Besuche möglich gemacht: Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge empfingen die Schwälmer persönlich in ihren Büros.

Ingo Krumpholz

„Beide wirken wie Männer wie du und ich“, sagte Krumpholz. Hoeneß habe sich damals viel Zeit für die Fans genommen. „Über unseren Geschenkkorb mit Schwälmer Wurst hat er sich sehr gefreut.“ Im Gegenzug gab es Fanartikel. Trotz der Aufregung in der Münchener Geschäftsstelle durch die Steueraffäre, nahm auch Rummenigge sich die Zeit für die Fans. „Da war einiges los. Sein Schreibtisch war voller Akten“, berichtete Tauber. Auch Anwälte seien im Haus gewesen.

Am Mittwoch stehe schon die Reise zum Rückspiel in der Champions League nach Barcelona an. „Trotzdem hat er sich ganz entspannt mit uns unterhalten“, erzählte Taubert erfreut. Das Büro sei nicht teuer eingerichtet und auch sonst wirke alles sehr bodenständig. Im Fall Hoeneß wollen die beiden Bayernfans abwarten, was die Ermittlungen ergeben. Eines ist jedoch sicher: Sie stehen weiter treu zu ihrem Verein.

• Kontakt: Clublokal Zur alten Mühle, Tel. 06691/928020.

Von Jonathan Vorrath

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare