Schwälmer sammelten acht Millionen Käppies: RotkäppchenCard zieht Bilanz

+
Allerhand zu erleben: Auf dem Michaelismarkt in Treysa am 17. September kann man neben Naschereien auch eine RotkäppchenCard kaufen.

Schwalmstadt. Der Verein RotkäppchenCard ist im September auf gleich zwei Märkten präsent: am 3. September in Ziegenhain, bei „Ziegenhain vom Feinsten“ und am 17. September in Treysa auf dem „Michaelismarkt“.

Beim Bummeln und Shoppen kann man es sich gut gehen lassen. Neben umfangreichen Infos zur RotkäppchenCard können sich die Besucher auf ein Gewinnspiel sowie auf Vergünstigungen freuen. Wer sich auf einem der Märkte eine neue Karte im Wert von 2,50 Euro kauft, dem wird der Preis für die Karte direkt in Form von Bonuspunkten, den sogenannten Käppies, auf der Karte gut geschrieben.

Über 6500 Käppie-Kunden

In Ziegenhain ist das Team in Höhe des Rathauses zu finden, in Treysa auf dem Marktplatz, vor dem Büro des Vereins. Aktuell nutzen etwa 6700 Kunden die Vorteile des Kartensystems. Auf den Karten ist ein Guthaben von mehr als 82 000 Euro. Die fleißigen Sammler der RotkäppchenCard haben also über acht Millionen Käppies beim Einkauf in den teilnehmenden Akzeptanzstellen gesammelt.

Download

PDF der Sonderseite RotkäppchenCard

Diese müssen natürlich auch wieder dort ausgegeben werden. Einkaufen und Punkte sammeln, das ist nicht allein im Altkreis Ziegenhain möglich, Mittelpunkt ist und bleibt jedoch die Schwalm. Die Akzeptanzstellen gewähren Rabatte in Form von Käppies, im Schnitt bewegt sich der zwischen 0,5 und 3 Prozent. Das entscheidet jedes Geschäft selbst. Wer ein Geschenk sucht, gibt mit dem Gutschein der RotkäppchenCard dem Beschenkten die Möglichkeit in über 40 verschiedenen Geschäften einkaufen zu gehen.

Dieser RotkäppchenCard-Gutschein kann mit jedem beliebigen Wert aufgeladen werden, sodass der Beschenkte völlig flexibel bleibt, wo er die Käppies einlösen möchte. Gern werden die Gutscheine von Vereinen und Firmen für ihre Mitarbeiter genommen. Dazu gibt es nette Geschenkideen, die ganz praktisch daher kommen – als Tasche oder Tasse, nur original mit dem Rotkäppchen. Das System funktioniert auch für Gewerbetreibende denkbar einfach: Wer einen internetfähigen Rechner hat, kann vom System profitieren. Die Bonuskarte selbst kann übrigens nicht nur im Büro oder auf Märkten erworben werden, sondern auch über die Internetseite des Vereins online bestellt werden. Mit ihrer Kartennummer und einem Passwort können sich Nutzer zudem einloggen und ihr Guthaben und auch die Bewegungen auf der Karte verfolgen.

Viel los: Auch bei „Ziegenhain vom Feinsten“ am 3. September haben die Besucher die Möglichkeit eine RotkäppchenCard zu erhalten.

Neue Käppie-Firmen

Erfahren kann man die Zahl der gesammelten Käppies auch in jeder Akzeptanzstelle. Neu gewonnen werden konnten die Firmen Friseur Sabrina und Neusehland in Treysa. Mittlerweile gibt es 40 Akzeptanzstellen. Katja Berger vom Verein RotkäppchenCard erklärt: „Das Bonussystem funktioniert und lebt nur durch unsere aktiven Akzeptanzstellen und den Karteninhabern, die bei jedem Einkauf fleißig Käppies sammeln. Das Guthaben wird von Frauen und Männern unterschiedlich verwendet: Frauen gönnen sich davon etwas Schönes für sich selbst, die Herren greifen beim Einlösen der Käppies eher zum klassischen, hochwertigen Oberhemd oder gehen mit der ganzen Familie essen. Aber grundsätzlich kann jeder selbst entscheiden für was er seine Käppies ausgeben möchte.“ (zsr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.