Kein Vögel in den Nestern

Schwalben kommen nicht Heim - Steckt Nahrungskatastrophe dahinter?

+
Insgesamt 14 Nester am Haus: In diesem Jahr kamen keine Schwalben zum Brüten nach Hebel. Karl Thiel zeigt eines der leeren künstlichen Schwalbennester.

Hebel. Normalerweise herrscht ab Ende April reger Betrieb auf dem Hof von Karl Thiel aus Hebel. Dann nämlich kommen die Mehlschwalben aus dem Süden zurück nach Deutschland. Doch in diesem Jahr herrscht gespenstische Stille in den Nestern.

Denn kein einziger Vogel ließ sich in einem der 14 Nester, die Thiel jedes Jahr an seinem Haus hängen hat, blicken.

"Ich hänge hier schon seit 30 Jahren künstliche Nester für die Schwalben auf", erklärt Thiel. Die seien bislang auch jedes Jahr besetzt gewesen. Nur eben in diesem Jahr nicht. In der Vergangenheit musste Thiel sogar zusätzliche Nester kaufen, um den Schwalben genügend Platz zu bieten: "Es kamen immer mehr Vögel, die sich teilweise um die Nester gestritten haben", sagt er.

Ab und zu habe sogar ein Schwalbenpaar ein eigenes Nest an seinem Haus gebaut. Das sei aber die Ausnahme gewesen. Jedes Jahr hängte Karl Thiel die Nester sogar ab und säuberte sie, damit die Mehlschwalben ein sauberes Nest zum Brüten vorfanden.

"Es hat Spaß gemacht, dabei zuzusehen, wie die Schwalben immer mit ihrem Nachwuchs über den Hof geflogen sind", berichtet der 76-Jährige. Diese Freude blieb ihm in diesem Jahr verwehrt. Genau erklären kann er sich diesen Umstand nicht. "Anfang Juni habe ich dann die Hoffnung aufgegeben, dass die Nester in diesem Jahr noch belegt werden", fügt er hinzu.

Eberhard Schrader aus Fritzlar, der sich in den vergangenen Jahrzehnten ein enormes Wissen über Vögel angeeignet hat, liefert eine Erklärung zum Ausbleiben der Schwalben: "Anscheinend ist irgendwas im Winterquartier passiert, möglicherweise eine Nahrungskatastrophe." Demnach haben die Schwalben in Afrika nicht genügend Nahrung gefunden, viele Vögel haben den Rückflug nach Deutschland daher nicht geschafft.

"Genau kann das aber niemand sagen, denn wir wissen nicht, ob irgendwas bei den Insekten in Afrika vorgefallen ist." Mit der Schwalbenpopulation in Teilen Deutschlands sähe es daher mitunter in diesem Jahr schlecht aus.

Karl Thiel wartete also nicht alleine auf die Rückkehr der Vögel. Laut Eberhard Schrader kann es bis zu zwei Jahre dauern, bis sich die Schwalbenpopulation wieder erholt. Die Vogelfreunde müssen also noch ein wenig Geduld mitbringen.

Von Kevin Hildebrand

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare