Keine weiteren Todesfälle

Grippe trifft einige Kitas sehr heftig -Fälle stiegen im Kreis leicht an

Schwalm-Eder. Die Anzahl gemeldeter Influenza-Fälle im Schwalm-Eder ist leicht angestiegen auf 59, das war der Stand am Donnerstagmittag. Wie ein Kreissprecher auf HNA-Anfrage weiter mitteilte, sind keine weiteren Todesfälle zu beklagen.

Wie gemeldet war ein Mensch aus dem Landkreis im Zusammenhang mit Grippe gestorben, allerdings gibt es weiter keine näheren Angaben dazu. Unterdessen sind neben der Kita Regenbogen (Ziegenhain) drei weitere Kindertagesstätten im Kreis besonders betroffen. In Willingshausen seien so viele Mitarbeiterinnen erkrankt, dass die Kita nur noch im Notbetrieb läuft. 

In Remsfeld sei etwa ein Drittel der Jungen und Mädchen betroffen. Gemeldet hat sich beim Kreisgesundheitsamt inzwischen auch die Kita Guxhagen, um welche Anzahl es dort geht, ist hier nicht bekannt. Laut Stephan Bürger begleiten Mitarbeiter des Gesundheitsamts diese Einrichtungen besonders, beraten, geben Hinweise zur Hygiene und lassen Infomaterial an die Eltern verteilen. 

Beim Kreis sei weiterhin an keine Verfügung gedacht, eine Einrichtung vorsorglich zu schließen, „wir gehen natürlich davon aus, dass nur gesunde Kinder die Kitas besuchen“. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass 50 Kinder die Kita Regenbogen in Ziegenhain mit 120 Plätzen krankheitshalber nicht besuchen können.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / Maurizio Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare