Schwalm-Eder-Kreis hat hessenweit die meisten Blutspender

Schwalm-Eder. Nicht zu schlagen ist der Kreisverband Schwalm-Eder im Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes: Im vergangenen Jahr belegte er bei den Blutspenden den ersten Platz. 19 534 Spendenwillige waren zu den 149 Terminen gekommen. Der Blutspendedienst zapfte 18 235 Konserven.

Trotz des guten Ergebnisses verzeichnete der Kreisverband nach Angaben des Geschäftsführers, Manfred Lau, einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr, denn im Jahr 2009 waren es 20 000 Spender. Damals zählte der Blutspendedienst 18 637 Spenden. Überhaupt war 2009 das Jahr das beste der vergangenen vier Jahren. Denn die Helfer zählten 1351 Frauen und Männer, die zum ersten Mal zum Blutspenden kamen.

Leicht rückläufig im Vergleich zum Vorjahr sind die Zahlen für die ersten Monate dieses Jahres. Nach Angaben von Michaela Lerner, Werbereferentin des DRK-Blutspendedienstes in Hessen, kamen zu den Terminen etwa 900 Spender weniger als in den Vorjahren.

„Vor Ostern hatten wir extreme Engpässe. Und zurzeit herrscht akuter Mangel an Konserven mit Rhesus-Faktor negativ in allen Blutgruppen“, sagt Dr. Gerhard Holzberger, Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin in Kassel. Dabei stehe die problematische Urlaubszeit für den Blutspendedienst noch bevor. Dann fehlten die Spender und ein Mangel sei vorhersehbar.

Insgesamt sei die Zahl der Blutspender auf dem Land jedoch größer als in Städten. Holzberger führt das unter anderem auf das soziale Gefüge zurück. Doch gehe mit den ersten Sonnenstrahlen die Zahl der Spender zurück. Problematisch sei das deshalb, weil zeitgleich die Motorradsaison beginnt. Wenn dann die Zahl der Unfälle steigt und zugleich die Zahl der verfügbaren Spender sinkt, seien Engpässe die Folge, sagt Holzberger.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare