Schwalm-Eder-Kreis will mehr Kontakt zur Hauptstadt

Schwalm-Eder-Kreis will Partnerschaft mit Berlin-Mitte beleben

Schwalm-Eder. Der Schwalm-Eder-Kreis will seine Partnerschaft mit dem Berliner Bezirk Mitte neu beleben. Das ist das Ergebnis eines Gespräches in Berlin, an dem unter anderem Landrat Frank-Martin Neupärtl und Dieter Werkmeister für die Kreisverwaltung  teilnahmen.

Mit dabei waren auch die heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Edgar Franke (SPD) und Bernd Siebert (CDU). Gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke und weiteren Berliner Politikern erörterten sie Möglichkeiten für die Partnerschaft.

In den vergangenen Jahren sei die Partnerschaft vor allem durch regelmäßige Besuche zwischen der Fritzlar-Homberg-Grundschule in Berlin-Mitte (früher Berlin-Tiergarten) und der Berlin-Tiergarten-Schule in Remsfeld gepflegt worden. Im Jahr 2010 hatte die Berliner Fritzlar-Homberg-Schule mit einer zweiten Grundschule fusioniert. Neupärtl und Dr. Hanke hatten für als neuen Namen „Schwalm-Eder-Schule“ vorgeschlagen, doch die Schulkonferenz hatte sich für den Namen „Allegro-Grundschule“ entschieden.

Trotz des Namens will die Schulleitung der Allegro-Grundschule den Austausch mit der Remsfelder Schule fortführen. So war im Mai eine Gruppe aus Remsfeld in der Bundeshauptstadt.

Die Politiker verabredeten, dass weitere Schulen angesprochen werden solle, um sie für einen Schüleraustausch. Auszubildende in der Verwaltung sollten wechselseitig Praktika im anderen Bezirk beziehungsweise Landkreis absolvieren. Außerdem sollen die Freizeiteinrichtungen des Landkreises in Dahme, Schönau und auf Sylt auch von Berliner Gruppen genutzt werden können. Gemeinsame Freizeiten und Kontakt im Bereich Kultur und Sport sollen ebenfalls gepflegt werden. Ein Vorschlag ist, dass Künstler aus Berlin den Kunstwanderweg Ars Natura mit eigenen Werken bereichern sollen. (ode)

Ansprechpartner für Schulen und Gruppen: Tel. 0 56 81/77 51 06

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare