88 Taten mehr

Zahl der Straftaten im Schwalm-Eder-Kreis 2018 leicht gestiegen

+
88 Fälle mehr verzeichnete die Polizei im Schwalm-Eder-Kreis.

Schwalm-Eder. Die Zahl der Straftaten im Kreis ist im vergangenen Jahr zwar leicht gestiegen, allerdings immer noch auf niedrigem Niveau. 88 Fälle mehr verzeichnete die Polizei.

Es gab 6451 Delikte. 2017 war die Zahl auf einen historischen Tiefstand gesunken. Es gebe immer Schwankungen, sagte Polizeisprecher Markus Brettschneider bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik für 2018. Einen Anstieg gab es unter anderem bei den Straftaten gegen das Leben. 2018 fielen elf Delikte in diese Kategorie, im Jahr zu vor waren es zwei Fälle.

Bei den Delikten handelt es sich um zwei Morde, darunter ein Versuch und ein historischer Fall, sowie sechsmal Totschlag und drei fahrlässige Tötungen. Die Aufklärungsquote sank von 100 auf 90,9 Prozent. Dabei wurde keine der Straftaten von einem Zuwanderer begangen.

Insgesamt war bei 353 von 4070 geklärten Fällen mindestens ein Tatverdächtiger ausländischer Herkunft (8,7 Prozent), wenn man ausländerrechtliche Verstöße ausnimmt. Bei Wohnungseinbrüchen waren, gemessen an ihrer Gesamtzahl, 34,1 Prozent Zuwanderer beteiligt, darunter auch eine auswärtige Bande.

Grundsätzlich gab es mehr Einbrüche in Wohnungen. Dabei stieg die Zahl der Delikte um 14 Fälle auf 143 Einbrüche, einschließlich der Versuche. Grundsätzlich gehen die Zahlen seit 2015 jedoch zurück, heißt es in der Statistik. Die Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen im Schwalm-Eder-Kreis stieg im vergangenen Jahr auf 28,7 Prozent.

Deutlich gesunken, nämlich um fast die Hälfte, ist dagegen die Anzahl der Raubdelikte im vergangenen Jahr. 25 Raubüberfälle wurden 2018 verzeichnet, 2017 waren es noch 44 Fälle. Ein Grund für den Rückgang sei unter anderem die bessere Sicherung, beispielsweise bei Spielotheken und Tankstellen, sagte Brettschneider. Außerdem stieg die Aufklärungsquote deutlich auf 72 Prozent an. 

Die Aufklärungsquote für die Straftaten im Schwalm-Eder-Kreis stieg insgesamt auf einen Höchststand von 64 Prozent. Auch im Bereich der Straßenkriminalität stieg die Quote laut Statistik in den vergangenen 20 Jahren von 18,1 Prozent auf 33 Prozent. Grundsätzlich stellte die Polizei im Bereich der Straßenkriminalität einen deutlichen Rückgang der Straftaten fest. 843 Fälle gab es 2018, das ist laut der Statistik ein Rückgang um 54 Prozentpunkte innerhalb von 20 Jahren.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion