Amtsgericht verurteilt Täter zu Geldstrafe

22-Jähriger erhält Geldstrafe für Schuss mit Schreckschusswaffe

Treysa. Der Schuss ging am Ohr des Opfers vorbei: Weil ein 22-Jähriger am Silvesterabend 2012 in Neukirchen mit einer Schreckschusspistole geschossen hatte, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsgericht Schwalmstadt verantworten.

Dem Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis wurde vorgeworfen, an jenem Abend gezielt in Richtung des 20-jährigen Opfers geschossen zu haben. Der junge Mann konnte tagelang nichts hören, hatte Tinitus und Kopfschmerzen. Das Gericht verurteilte den Angeklagten zu einer Geldstrafe von 1650 Euro.

Grund zu dieser Tat gab es keinen, gab der Angeklagte vor Gericht an. Er hatte sich an diesem Abend vor Mitternacht zusammen mit Bekannten, einem Jungen und zwei Mädchen, auf den Weg zu einer Privatfeier in Neukirchen gemacht, von der er per SMS erfahren hatte.

Die vier jungen Leute sollen Alkohol getrunken haben, die Stimmung war ausgelassen. Auf der Party angekommen, baten die Gastgeber ihn und seine Freunde jedoch, die Räumlichkeiten zu verlassen. Die Gruppe habe daraufhin gehen wollen. Das Opfer sei den Freunden nachgegangen, um sich zu entschuldigen, dass sie die Party so kurz vor Mitternacht verlassen mussten.

Während das Opfer sich mit dem Bekannten des Täters unterhielt, habe der Angeklagte die geladene Schreckschusspistole gezogen und einen Schuss in Richtung des Kopf des Opfers abgefeuert. Daraufhin taumelte der 20-Jährige benommen zurück und hielt sich sein rechtes Ohr, er nahm ein Pfeifen war. Äußerlich trug er keine Verletzungen davon. Der Angeklagte und rannten Freunde weg.

Feier nicht verderben wollen

Bei der Ermittlung der Polizei gab der Täter seine Schuld zu und gab an, die Tatwaffe entsorgt zu habe. Er habe nicht absichtlich auf den Kopf des Opfers zielen wollen, betonte er. Rückblickend tat ihm sein Handeln leid und er entschuldigte sich bei dem Opfer. Er habe den anderen das Silvesterfest nicht verderben wollen, so der 22-Jährige.

Von Maria Effenberger

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare