Standort erweitert

Tierarzneihersteller Veyx-Pharme investiert drei Millionen Euro

Zwei Generationen: Dr. Silke Engl mit ihrem Vater, Geschäftsführer Armin Heß.

Mit einer Drei-Millionen-Investition erweiterte der einzige Tierarzneihersteller im Schwalm-Eder-Kreis seinen Standort in Schwarzenborn.

Schwarzenborn. An der Oberaulaer Straße entstand in dem neuen 1500 Quadratmeter großen Komplex ein Produktions-, Lager- und Versandbereich nach modernsten Standards.

Wachstum

Die Erweiterung sei dringend nötig gewesen, erklärte Geschäftsführer Armin Heß. In den vergangenen Jahren sei das Unternehmen, das eines der letzten mittelständischen veterinär-pharamzeutischen Unternehmen in Deutschland ist, über dem Branchendurchschnitt gewachsen. Laut Heß habe sich der Umsatz in den vergangenen zehn Jahren verfünffacht, wobei er in diesem Jahr von einem moderaten Wachstum ausgeht, das ungefähr bei 15 Millionen Euro liege.

Unternehmensstrategie

Heß erklärt die massive Umsatzssteigerung mit Veränderungen am Markt. So habe das Unternehmen von der Antibiotika-Diskussion profitiert. Alternativen seien gefragt - und damit liege sein Unternehmen richtig, denn inzwischen bildeten Ergänzungen im Futterbereich einen Schwerpunkt. Schließlich seien gesunde Tiere weniger anfällig als kranke, erklärte Heß die Unternehmensstrategie.

Export

Auch der Export floriert weiterhin. Veyx-Pharma mit seinem Stammsitz in Schwarzenborn hat Niederlassungen in Bulgarien, den Niederlanden, Polen, der Slowakei und exportiert weltweit in mehr als 60 Länder von Mexiko bis China, von Ägypten bis Russland.

Produktion

Schwerpunkt in der Veyx-Zentrale in Schwarzenborn ist die Konfektionierung. Und die wurde mit der Erweiterung auf den neuesten Stand gebracht. Die Produktion wurde ökonomisiert, dafür wurde kein Personal entlassen, betont Dr. Silke Engl, Prokuristin und Tochter des Unternehmensgründers Heß. Neue Lagerflächen bieten jetzt ausreichend Platz für die sogenannte Bulkware, das ist sozusagen die Rohware. Sie wird vom herstellenden Veyx-Betrieb in den Niederlanden angeliefert. In der neuen Anlage in Schwarzenborn wird die Ware in Sekundenschnelle vollautomatisch etikettiert, verpackt und mit Beipackzettel versehen. Als fertiges Bündel sind die Veyx-Produkte dann bereit, um vom Knüll aus den Weg in die Welt anzutreten.

Hintergrund: 40 Mitarbeiter in Schwarzenborn

Veyx Pharma wurde 1984 gegründet, Geschäftsführer ist Armin Heß (65). Hervorgegangen ist das Unternehmen aus dem Bauernhof der Familie Heß. An den Start ging das inzwischen weltweit agierende Unternehmen im Keller des damaligen Wohnhauses. Neben Tiermedikamenten und Ergänzungsfuttermitteln stellt das Unternehmen Pflegemittel und Praxisbedarf her. Am Schwarzenborner Standort zerbrechen sich Apotheker, Tierärzte, Chemiker und Mikrobiologen die Köpfe. Deren Ideen werden in einem Labor in Thüringen umgesetzt. Produziert wird in den Niederlanden. In Schwarzenborn ist die Konfektionierung und der Vertrieb. Dort sind 40 Menschen beschäftigt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare