Staatsakt am heutigen Donnerstag um 12 Uhr

Schweigeminute für Opfer von Rechts

Schwalm-Eder. Die Kreis-SPD und Landrat Frank-Martin Neupärtl rufen zur Teilnahme an einer Schweigeminute auf. Mit dem Schweigen soll am  Donnerstag, 23. Februar, um 12 Uhr, der Opfer rechtsextremistischer Gewalt gedacht werden.

An dem Aufruf beteiligen sich Arbeitgeber und Gewerkschaften. Die von rechtsextremistischen Gewalttätern verübten Morde, Raubüberfälle und Anschläge erfüllten die Menschen in Deutschland mit Abscheu und Entsetzen, sagt Neupärtl. „Auch wir im Schwalm-Eder-Kreis können dies durch Geschehnisse im Kreisgebiet beurteilen. Mein Mitgefühl gilt den Familien und Freunden, die geliebte Menschen verloren haben.“

In deutschen Unternehmen sei die Vielfalt zwischen Beschäftigten verschiedener ethnischer und kultureller Herkunft Realität. Die Betriebe geben zahlreiche Beispiele für erfolgreiche Integration, Respekt und Toleranz. „Wir stehen daher gemeinsam in der Pflicht, rechtsextremem Gedankengut entschieden entgegenzutreten.“

Auch die Mitarbeiter der SPD-Geschäftsstelle in Borken trauerten um die Opfer. „Wir folgen dem Aufruf der Arbeitgeber und Gewerkschaften und treten ein für ein Deutschland, in dem Rechtsextremismus keinen Platz hat.

Die Schweigeminute findet zeitgleich mit dem Staatsakt zum Gedenken der Opfer statt. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare