Polizei suchte per Handyortung nach der Reiterin

Schwer verletzt: Frau stürzte von Pferd

Michelsberg. Eine 68-jährige Frau aus Frielendorf hat sich bei einem Sturz von ihrem Pferd schwere Verletzungen zugezogen. Besonders heikel: Die Frau, die selbst die Feuerwehr alarmierte, konnte laut Polizei nicht genau sagen, wo sie sich befand.

Gegen 11.10 Uhr ging der Notruf in der Leitstelle Homberg ein. Die Reiterin vermutete, dass sie irgendwo zwischen Rörshain und Michelsberg liege. „Wir haben sofort Notarzt und Rettungswagen informiert“, sagte der stellvertretende Kreisbrandinspektor Robert Pfalzgraf. Auch die Polizei wurde hinzugezogen.

Per Handyortung wurde versucht, den Standort der Frau auszumachen. „Allerdings hat uns das nicht weitergebracht“, sagte ein Polizeibeamter. Erst als die Frau die Einsatzkräfte darauf aufmerksam machte, dass sie eine Hochspannungsleitung sehen kann, fand der Notarzt die Reiterin nahe der Michelsberger Kläranlage.

Mit einer roten Jacke versuchte die 68-Jährige auf sich aufmerksam zu machen. Da sie in einer Wiese mit hohem Gras lag, habe man sie nur sehr schlecht sehen können, so Pfalzgraf. Die Frau wurde ins Ziegenhainer Krankenhaus gebracht.

Das entlaufene Pferd der Reiterin ließ sich nicht einfangen, berichtete ein Polizeibeamter. Deshalb musste es von vier Polizisten zurück auf seinen heimatlichen Hof begleitet werden. (nit)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare