20-Jähriger schwer verletzt

Schwerer Unfall zwischen Kirchhof und Melsungen

+

Melsungen. Schwere Verletzungen erlitt am Dienstag um 5.40 Uhr ein 20-jähriger Bundeswehrsoldat aus Hessisch Lichtenau bei einem Unfall auf der Straße zwischen Kirchhof und Melsungen. Der junge Mann war auf dem Weg zur Kaserne nach Schwarzenborn.

Nach seinen eigenen Angaben kam ihm auf seiner Fahrspur in einer langgezogenen Kurve ein Rollerfahrer entgegen. Der Soldat musste ausweichen und geriet mit seinem Skoda Fabia auf den Seitenstreifen. Er verlor dann die Kontrolle über das Fahrzeug, durchfuhr den Graben und prallte gegen die Böschung.

Dabei beschädigte er drei Verkehrsschilder. Das Fahrzeug blieb dann an der Böschung stehen. Die Fahrertür war durch die Böschung versperrt. Der Fahrer erlitt durch den Aufprall schwere Verletzungen im Hals-Wirbelsäulen-Bereich und Rippenbrüche.

Fotostrecke vom Unfall

Unfall zwischen Kirchhof und Melsungen: 20-Jähriger schwer verletzt

Kurzclip: Die Unfallstelle

Die Freiwillige Feuerwehr Melsungen rückte mit zwölf Einsatzkräften zu der Unfallstelle aus. Die Feuerwehrleute schoben das total beschädigte Auto aus dem Graben und halfen dem Rettungsdienst dabei, den Fahrer aus dem Fahrzeug zu befreien.

Notarzt und Rettungsdienst aus Melsungen versorgten den Schwerverletzten an der Unfallstelle und brachten ihn dann in das Klinikum Kassel. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden. Der gesamte Schaden an Auto und Verkehrsschildern wurde auf 4000 Euro geschätzt.

Die Straße zwischen Melsungen blieb während der Rettungsarbeiten bis nach 7 Uhr für den Verkehr gesperrt. Dadurch bildete sich, bedingt durch den morgendlichen Berufsverkehr, ein langer Stau. Die Fahrzeuge stauten sich bis in die Ortslage von Kirchhof. (zot)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion