Zwei Geländewagen zusammengestoßen

Rettungshubschrauber im Einsatz: Unfall mit zwei Schwerverletzten bei Alsfeld

+
Am Unfallort bei Fischbach wurden zwei Schwerverletzte mit dem Rettungshubschrauber in Kliniken gebracht. Foto: Alsfelder Zeitung

Fischbach. Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten ereignete sich am Dienstagnachmittag. Zwei Insassen eines Geländewagens wurden mit dem Rettungshubschrauber in Kliniken geflogen.

Wie das Polizeipräsidium Osthessen mitteilte, waren zwei Geländewagen der Marke BMW und Audi auf der Landesstraße 3145 zwischen Willingshausen und Alsfeld-Reibertenrod unterwegs und verunglückten zum Teil schwer.

In Höhe einer unübersichtlichen Kuppe auf der Landesstraße, bog ein 21-Jähriger raus dem Schwalm-Eder-Kreis mit seinem BMW von einem Wirtschaftsweg kommend, auf die Straße ab.

Zeitgleich verlor ein 57-Jähriger aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf an dieser Kuppe die Kontrolle über seinen Audi und schleuderte in eine Böschung. Die am Unfall beteiligten Fahrzeuge berührten sich beim Unfallgeschehen nicht. Der Fahrer des Audi und dessen Beifahrerin, dessen Ehefrau wurden schwer verletzt mit zwei Rettungshubschraubern in umliegende Kliniken gebracht. Die Insassen des BMW blieben unverletzt.

Neben den beiden Rettungshubschraubern waren verstärkte Kräfte des Rettungsdienstes und der örtlichen Feuerwehren im Einsatz.

Die Polizei war mit drei Streifenwagen bis 21.10 Uhr auf der vollgesperrten Landesstraße vor Ort. Da der Unfallhergang nicht eindeutig nachvollziehbar ist, wurde durch die Staatsanwaltschaft Gießen ein Gutachter hinzugezogen. 

• Hinweise: Polizeipräsidium Osthessen, Tel: 0661/1050. 

Unfallstrecke zwischen Willingshausen und Alsfeld-Reibertenrod

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion