Landrat überreichte hohe Auszeichnung des Landes für verdienstvolle Tätigkeit

Sechs Vorbilder im Ehrenamt

Seit Jahren ehrenamtlich aktiv: Landrat Frank-Martin Neupärtl (Zweiter von links) zeichnete Helga Rinke, Irene Teetz-Mentzel, Manfred Lattermann, Karl-Wilhelm Koch, Gerhard Raubert und Heinrich Koch mit Ehrenbriefen des Landes Hessen aus. Foto: zse

Schwalm-Eder. Sechs Frauen und Männer aus dem Schwalm-Eder-Kreis sind mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet worden. Sie haben sich in der Kommunalpolitik, im Freizeit- und Kulturbereich, bei Hilfsorganisationen und in der Jugend- und Seniorenarbeit Verdienste erworben. Die Auszeichnung überreichte Landrat Frank-Martin Neupärtl:

Helga Rinke (Schwalmstadt-Ziegenhain) war drei Jahrzehnte ehrenamtlich als Schwesternhelferin und Pflegedienstleiterin beim DRK-Sanitätsdienst tätig. Seit 1993 gehört sie dem Ziegenhainer Ortsbeirat an, seit acht Jahren ist sie Stadtverordnete.

Irene Teetz-Mentzel (Bad Zwesten-Oberurff/Schiffelborn) war von 2001 bis 2006 Kreistagsvorsitzende. Sie war die erste und bisher auch einzige Frau, die dieses Amt bekleidete. Seit 1993 gehört die Sozialdemokratin dem Kreistag an und ist stellvertretende Vorsitzende des Parlaments. Darüber hinaus ist Irene Teetz-Mentzel seit über 20 Jahren in der Gemeindevertretung von Bad Zwesten tätig, davon viele Jahre als Vorsitzende. Derzeit hat sie das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden inne.

Durch die Übernahme hoher Ehrenämter habe sie Zeichen gesetzt und auch andere Frauen ermutigt, sich in der Kommunalpolitik zu behaupten, sagte Landrat Neupärtl.

Manfred Lattermann (Bad Zwesten-Niederurff) ist seit 1978 für den TSV Urfftal als Vorstandsmitglied in unterschiedlichen Funktionen: Nach langjähriger Kassierertätigkeit und über zehnjährigem Vorsitz widmete er sich besonders der Jugendarbeit. Seit acht Jahren ist er zudem Referent für Mädchenfußball im Landkreis. Manfred Lattermann war auch über zwei Jahrzehnte kommunalpolitisch aktiv, unter anderem als Ortsvorsteher in Niederurff sowie als Mitglied der Bad Zwestener Gemeindevertretung.

Heinrich Koch (Spangenberg-Mörshausen) beschäftigte sich drei Jahrzehnte mit der geschichtlichen Erforschung seines Heimatortes und verfasste eine ausführliche Chronik. 15 Jahre war er in leitenden Funktionen bei der Feuerwehr aktiv, betätigte sich als Schiedsrichter bei Wettkämpfen und als Kreisausbilder. Bei Bauprojekten in Mörshausen gehörte Heinrich Koch zu den Aktivsten.

Karl-Wilhelm Koch (Spangenberg-Mörshausen) war knapp 25 Jahre Mitglied des Ortsbeirates, davon 14 Jahre als Ortsvorsteher. Er engagierte sich als Vorstandsmitglied in der Dorfgemeinschaft sowie in der Jagdgenossenschaft und als stellvertretendes Mitglied der Friedhofskommission von Mörshausen.

Gerhard Raubert (Schwalmstadt-Frankenhain) war beim Turn- und Sportverein Frankenhain als stellvertretender Vorsitzender sowie Presse- und Fachwart der Fußballabteilung.

Er war Gründungsmitglied und Abteilungsleiter der Altherrenmannschaft sowie Gründungs- und Vorstandsmitglied der Tennisabteilung.

Zwölf Jahre war Raubert als stellvertretender Schiedsmann aktiv. Derzeit gehört er ehrenamtlich dem Prüfungsausschuss sowie dem Aufsichtsrat der Wohnungs- und Siedlungs-Baugenossenschaft in Schwalmstadt an. (zse)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare