Seidenstraßen-Rallye: In Ekbergs Alfa nach China

Altes Fachwerk, altes Blech, beides gut aufgearbeitet: Peter Wieden und Hanni Baier-Wieden starten mit ihrem Alfa Romeo Baujahr 1960 am 28. August von ihrem Wohnhaus in Gudensberg-Gleichen zum großen Abenteuer auf der Seidenstraße. Sie werden zwei Monate unterwegs sein.

Gudensberg. Als der italienische Schauspieler Marcello Mastroianni seiner Kollegin Anita Ekberg zur Premiere des Films „La dolce vita“ einen neuen Sportwagen von Alfa Romeo schenkte, dachte er wohl nicht, dass 53 Jahre später dieses Auto durch ganz Asien bis nach Shanghai kutschiert werden würde.

Genau das wird aber passieren: Der Zweisitzer Baujahr 1960, inzwischen silber und nicht mehr blau, gehört dem Gudensberger Verleger Peter Wieden und geht nächste Woche auf große Fahrt. Peter und Ehefrau Hanni Baier-Wieden machen mit bei der Silk-Road-Rallye.

Sie befahren die nördliche Route der früheren Seidenstraße („Silk Road“) von Istanbul bis nach Shanghai: 12 000 Kilometer auf Straßen und Pisten, durch Gebirge und über Meere, entlang von Wüsten und Flüssen.

Edle Ausstattung: Das rote Leder im Alfa ist noch original.

Allerdings sind sie nicht allein bei ihrem Abenteuer: An der Rallye beteiligen sich weitere 19 Oldtimer mit Besatzung. „Organisiert hat das der Verein Classicevent aus der Schweiz“, erzählt Wieden.

Seit einem Jahr werde die Rallye akribisch vorbereitet, berichtet er. Und trotzdem seien die Reisepässe mit den notwendigen Visa noch nicht da - und in dem Moment klingelt die Postbotin und bringt den Umschlag mit den begehrten Dokumenten.

Für Russland, Kasachstan, Usbekistan und China ist die Einreisegenehmigung Pflicht. Für China, immerhin die Hälfte der Strecke, mussten die Rallyefahrer sogar einen chinesischen Führerschein und chinesische Kfz-Kennzeichen beantragen.

Bei den beiden Gleichern steigt langsam der Adrenalinpegel: Am 28. August beginnt die zweimonatige Reise mit dem Autozug an den Wörthersee, von dort geht es über Slowenien, Serbien und Bulgarien nach Istanbul, wo die richtige Rallye am 2. September startet.

„Wir werden insgesamt 14 000 Kilometer fahren“, hat Peter Wieden zusammengerechnet. Am 24. Oktober sollen sie in Shanghai am Chinesischen Meer ankommen. Zwei Tage später, so der Plan, werden die Autos auf Schiffe verladen, die Fahrer fliegen nach Hause.

„Wir fahren hoffentlich meistens im offenen Wagen und werden das alles sehr direkt erleben, ohne Dach und Scheibe dazwischen.“

Gute Vorbereitung ist alles: Für die gesamte Strecke der Rallye gibt es detaillierte Karten und ein Rallyebuch, in dem Informationen über jede Station zu finden sind. Außerdem dürfen wichtige Ersatzteile für den Oldtimer nicht fehlen.

Dank der guten Planung der autobegeisterten Schweizer, die 2007 bereits eine Rallye Peking-Paris organisiert hatten, sind die Risiken der Reise überschaubar. Der Veranstalter China-Tours hat Hotels an allen Etappen-Orten gebucht und sorgt für örtliche Reiseführer, ein Werkstattwagen mit Mechaniker fährt mit und kann bei kleineren Reparaturen helfen.

Besonders freuen sich die Wiedens auf die berühmten Städte an der Seidenstraße wie Buchara und Samarkand, auf die ganz andere orientalische Welt, auf völlig unbekannte Landschaften und Menschen. „Wir fahren hoffentlich meistens im offenen Wagen und werden das alles sehr direkt erleben, ohne Dach und Scheibe dazwischen“, sagt Peter Wieden.

Sie hoffen, dass der Alfa Romeo 2000 Touring Spider durchhält. Ob er technisch okay ist, wurde bereits im Juni bei einem TÜV-Termin in Zürich geprüft.

Einmal zur Probe gepackt haben die beiden schon: Für ihre persönlichen Habseligkeiten und Kleidung bleibt für jeden nur eine kleine Reisetasche übrig, da muss man sich einschränken. Damit genügend Platz bleibt für wirklich Wichtiges wie Ersatzteile von der Dichtung bis zur Benzinpumpe, für Motoröl, Benzinkanister, Schläuche.

Eigene Sprechfunkanlagen bekommt jeder Rallyefahrer eingebaut, dazu GPS-Geräte. „Wir hoffen, dass wir neue Perspektiven gewinnen“, sagen Peter und Hanni. Sie sind offen für Kontakte und freuen sich.

Auf eine Fahrt, die auch mit guter Planung ein Abenteuer bleibt.

Die Blogs von unterwegs

Peter und Hanni Wieden werden versuchen, von unterwegs über ihre Erlebnisse und Erfahrungen zu berichten. Dazu kooperieren sie auch mit der HNA-Redaktion. Ihre Blogs sind zu finden im Netz unter: http://pwieden.tumblr.com, www.facebook.com/peter.wieden94

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare