Besser Laienschauspielgruppe inszenierte und spielte „Jetzt nicht, Liebling“

Ein Seitensprung mit Pelz

„Ich möchte einen Pelz“, lautete das Motto des Abends: Andrea Peter als Janie McMichael, mit Ralf Schelke als Gilbert Bodley, links und Carsten Behrens als Arnold Crouch. Foto: Först

Besse. Einer muss im Theater eigentlich immer leiden. In diesem Fall ist es der arme Arnold Crouch (Carsten Behrens), der sich, mit „Arnold Crouch – Crouch wie Autsch“, vorzustellen beliebt. „Jetzt nicht, Liebling“, lautet der Titel des Theaterstückes, mit dem die Besser Laienschauspieler die Bretter im Dorfgemeinschaftshaus zum Beben gebracht hatten.

Ein englischer Zweiakter, der auf erfreulich hohem Niveau daher kam und der es mit seinem Anspruch an die Darsteller in sich hatte. Allem voran die temporeich angelegte Rolle des Arnold Crouch. Behrens spielte auf und erinnerte in Mimik und Körpersprache an den amerikanischen Komiker Jerry Lewis.

Andrea Peter war Hingucker

Als echter Hingucker und mutige Akteurin zeigte sich Andrea Peter in ihrer Rolle der Janie. Mit hinreißender Nonchalance ließ sie die Hüllen fallen, um sich mit nichts als einem Nerz auf der Couch zu räkeln. Einen handfesten Casanova mit Pokerface und Hang zum jungen Gemüse gab herrlich selbstbewusst Torsten Peter als Harry. Ralf Schelke zog als aalglatter Schwerenöter Gilbert Bodley sämtliche Register männlicher Verführungskunst.

Doch worum geht es in der Komödie von Ray Cooney und John Chapman? Pelzhändler Gilbert Bodley (Ralf Schelke) plant einen Seitensprung mit seiner attraktiven Kundin Janie McMichael (Andrea Peter), der er, quasi als Appetithäppchen aufs Schäferstündchen, einen 5000-Pfund-Nerz als Geschenk in Aussicht stellt.

Um freie Bahn für das Liebesabenteuer zu haben, schickt er seine resolute Gattin Maude (Birgit Happich) zum Urlauben nach Monte Carlo. Damit nun aber Janies Ehemann Harry McMichael (Torsten Peter) nicht Lunte riecht, zahlt Bodley 4500 Pfund für den Nerz aus eigener Tasche und beauftragt seinen Kompagnon Crouch, den Pelz zum Schnäppchenpreis von 500 Pfund an Harry McMichael zu verkaufen. Klar, dass das nicht gut geht. Crouch, von schlechtem Gewissen geplagt und unsterblich verliebt in Sekretärin Miss Tipdale (Carola Rudolph), stellt sich derart dämlich an, dass Bodleys schöner Plan scheitert.

Im Tür-auf-Tür-zu-Spektakel gab es noch mehr Verstrickungen und Auftritte wie die vom kleinen Kapitän (Lothar Mandler) und seiner besseren Hälfte (Manuela Wahl sowie des halbseidenen Harrys samt seines Vorzimmer-Liebchens Sue Lawson (Lisa Schelke). Fünf Vorstellungen haben die Laienschauspieler der Besser Bühne gestemmt und wohlverdient ein Höchstmaß an Beifall erhalten. (zrf)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare