Neuer Standort ist Borken – Resonanz am Silbersee war in zuletzt zu gering

Selbsthilfemesse zieht um

Sie planen den Selbsthilfetag: von links Otto Cyriax, Elke Döring, Klaus Seitz, Tina Schmidt, Madlen Honal-Link, Dieter Wickert, Jutta Christ und Hans-Peter Sattler. Foto: Thiery

Schwalm-Eder. Der Aktionstag der Selbsthilfegruppen im Schwalm-Eder-Kreis zieht um. Erstmals wird die Veranstaltung im Bürgerhaus Borken ausgerichtet werden statt wie bisher am Silbersee. Am Sonntag, 23. September, wird der Selbsthilfetag in seiner 13. Auflage stattfinden.

„Die Räume in Borken bieten mehr Möglichkeiten“, sagte Otto Cyriax, Geschäftsführer des Psychosozialen Zentrums Schwalm-Eder-Nord. Die Entscheidung sei ein langer Prozess gewesen.

In den vergangenen Jahren sei das Besucherinteresse an der Veranstaltung, die zwölf Jahre in Frielendorf ihren Standort hatte, gesunken. „2011 waren nur 40 Menschen zu der Veranstaltung gekommen“, sagte Cyriax. Für den großen Aufwand sei das erschreckend wenig. 23 Selbsthilfegruppen hatten sich präsentiert.

Optimale Räume

Nun sollen die Gruppen mehr Platz bekommen, um sich darzustellen. Die Räume in Borken seien optimal, die technische Ausrüstung wesentlich moderner. Auch die Verkehrsanbindung sei besser.

„Der Schritt war nicht einfach, denn die Gemeinde Frielendorf hat uns jahrelang sehr gut unterstützt“, fügte er hinzu. Es sei nach wie vor wichtig, sich von Mensch zu Mensch zu informieren, meinen die Vertreter der Planungsgruppe für die Veranstaltung.

Tina Schmidt von KISS (Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Schwalm-Eder-Kreis) sagt: „Wir können nun mehr Referenten einladen und drei Vorträge parallel laufen lassen.“ Bislang haben sich 33 Gruppen für die Veranstaltung angemeldet. Die Präsentation sei auch wichtig, weil es oft Wechsel in den Gruppen gebe, sagte Jutta Christ. Das ist auch bei Elke Döring von der Adipositas-Gruppe so: „Wenn die Leute abgenommen haben, bleiben sie in der Regel auch wieder weg.“

Das große Ziel der Gruppen sei es, Hilfe zu bieten: „Man steht mit seinen Problemen nicht alleine da“, sagte Christ. Neben der gegenseitigen Unterstützung, Aufklärung und Begleitung für die Bewältigung des Alltags spiele auch Normalität eine große Rolle. „Wir reden nicht immer nur über die Krankheit“, sagte Cyriax.

Unterstützt wird die Veranstaltung von Sponsoren. Die Stadt Borken wird Mitarbeiter stellen, die beim Aufbau helfen sollen. • Termin: Aktionstag der Selbsthilfegruppen am Sonntag, 23. September, ab 9.30 Uhr im Bürgerhaus Borken. • Internet: www.psz-sen.de/kiss.php

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare