70-Jährige wurde von Ehrenamt ausgeschlossen

Senioren beklagen Diskriminierung

Homberg. Die Arbeitsgemeinschaft SPD 60 Plus hat sich gegen eine Altersbegrenzung bei ehrenamtlichen Tätigkeiten ausgesprochen. Nicht das Geburtsdatum, sondern die Fähigkeit sollte ausschlaggebend sein, erklärte der Landesvorsitzende des Verbandes, Siegfried Richter (Homberg).

Die Sprecherin des Hessischen Landtages, Heike Dederer, habe für die Landtagsverwaltung einer 70-Jährigen untersagt, weiterhin als Gästeführerin politisch Interessierten das Landesparlament zu zeigen. Das ist aus Sicht der AG SPD 60 Plus nicht zu akzeptieren. Heike Dederer sollte bekannt sein, dass das kalendarische Alter nicht unbedingt immer mit dem biologischen Alter in Zusammenhang stehe, erklärte Richter.

Es könne nicht sein, dass ständig zu Recht gefordert werde, Ältere sollten sich ehrenamtlich einbringen, andererseits aber auf diskriminierende Art und Weise jemandem auf Grund des Alters sämtliche Fähigkeiten abgesprochen würden.

Parteien gefordert

Die AG SPD 60 plus Hessen forderte alle im Landtag vertretenen Parteien auf, ihrer Aufsichtspflicht gegenüber der Landtagsverwaltung auch dahingehend nachzukommen, dass derart diskriminierende Vorschriften schnell revidiert werden. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare